Menu
Issue #8 [documenta 14 #3]

Ökologie hat eine griechische Wurzel: oikos meint den gesamten Lebensraum, das Haus, oder die Familie – ein Ökosystem gegenseitiger Abhängigkeiten („Ökonomie“ hat dieselbe Wurzel). Wir verstehen unter Ökologie heute die Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt beziehungsweise der Interdependenz von Menschen und ihren Institutionen. Hier liegt der Schwerpunkt der auf den folgenden Seiten versammelten Arbeit. „Diese Lehre lässt sich ziehen“, schreibt die Dichterin Linda Hogan, eine Angeghörige des nordamerikanischen Volks der Chickasaw: „Was den Menschen widerfährt und was dem Land widerfährt, ist dasselbe.“ Die Inhalte der dritten von der documenta 14 herausgegebenen Ausgabe des Magazins South as a State of Mind haben also mit der andauernden Korrelation von Natur, Kapital, Macht und Sprache zu tun. In diesem Sinn sind die folgenden Beiträge Dokumente der Sprache, des Hungers, oder beider zugleich. Warum „Sprache oder Hunger“? Angenommen, der Mund wäre eine Grenze, eine Begrenzung, eine Schwelle: Schlucken oder Sprechen. Leere oder Sprache (oder ihr Aufeinandertreffen). Auf der einen Seite, innen, spürt man körperlichen Hunger, eine Leere; auf der anderen Seite, außen, stößt man Sprache aus (vielleicht in eine andere Leere). Daher kann Sprache – da man in sie hinein geboren wird, oder sie wiederfindet, oder eine neue erschafft, eine Art Lexikon – Nährmittel sein, Hunger aber eine Form von Widerstand. So artikulieren die neuen Essays, Gedichte, Skripte, Kunstprojekte und älteren Manifeste und Parabeln in dieser Ausgabe die Notwendigkeit von Sprache, und sie betrachten zugleich Konsum und Hunger als politische und ästhetische Tatsachen und Felder, die unsere Vergangenheit geprägt haben und den Bau unserer gemeinsamen Zukunft bestimmen werden. „Heute“, schreibt Nabil Ahmed, „steht die ökologische Krise, die sich vor dem Hintergrund der noch bestehenden, dunklen Paarung von Kapitalismus und Kolonialismus entfaltet, paradigmatisch für einen solchen negativen Moment.“ Es ist diese „dunkle Paarung“, auf die wir unser Hauptaugenmerk legen. Wenn die „Ausbildung einer antikapitalistischen politischen Ökologie, die strukturell, sozial, psychisch und umweltbezogen zugleich ist“, wie Nabil bekundet, Aufmerksamkeit für die Gewalt gegen die Umwelt voraussetzt, so glauben wir auch, dass ein Bewusstsein für die Bedeutung von Sprache in diesem Prozess, ob als Mittäterschaft oder Widerstand, ob psychisch oder strukturell, dabei ebenso wichtig ist. Sprache oder Hunger – zweierlei Grenzen. Eine Frage auch (für Sie).

 

 

Inhalt

Nairy Baghramian, YSL / New Waves (2001), C-print, 90 × 75 cm

Issue #7 [documenta 14 #2]

Schweigen als Widerstand; Masken als Widerstand. Beides auf vielleicht paradoxe Weise Mittel des Handelns und des Sprechens, Formen ästhetischer und politischer Partizipation. Wenn Wörter und Bilder sich für kritische Auseinandersetzungen anwenden lassen, dann können Schweigen und Masken, die den Anspruch auf eine selbstverständliche Wahrheit aufgeben, dazu beitragen, die Konturen der politischen Aussage schärfer zu umreißen, da sie für die Notwendigkeit einstehen, sich mit dem Wirklichen zu befassen – ohne dabei jedoch in die Fallstricke der unmittelbaren Repräsentation zu geraten. In Form von Essays und Allegorien, künstlerischen Projekten und Gesprächen, Dichtung und Erzählungen widmet sich die zweite Ausgabe von South as a State of Mind der documenta 14 Fragen der Maskierung von Identität und des Verstummens von Dissens, von Mündlichkeit und Anerkennung, Indigenität und Exil, Provenienz und Restitution sowie kolonialer und sexueller Gewalt. Wir untersuchen Masken und legen sie an, da wir sie als historische wie zeitgenössische Mittel der Verschleierung oder der Subversion verstehen, welche häufig dazu dienen, sich der Art und Weise zu widersetzen, wie unseren Körpern in der unmenschlichen Verknüpfung und der globalen Ökonomie von Nationalität, Geografie, Rasse und Gender ein ungleiches Maß an Grundrechten gewährt wird. Darüber hinaus erkunden wir zugleich das Schweigen – eine der vielen Masken der Sprache – als eine Antwort auf die leere Autorität und den Autoritarismus so vieler Aussagen, der anhaltenden sprachlichen Flut von nationalistischer Propaganda, neoliberalen Predigten und kodierter Gewalt. Uns gilt das Schweigen als ein notwendiger Aspekt der Sprache, als eine Möglichkeit, eine Form der radikalen Rezeption anzubieten. Denn stumm zu sein verweist nicht nur auf Widerstand, sondern auch auf Empfänglichkeit und Anerkennung. Wie Stathis Gourgouris beobachtet: „Man lauscht dem Universum noch vor allem anderen.“ Die in dieser Ausgabe von South versammelten Stimmen und Körper, ob sie sich entziehen oder empfänglich sind, schmuckvoll und herausfordernd, vielfach verdrängt und sich verwandelnd, zeigen, dass Schweigen und Masken oftmals die Mittel darstellen, durch die Ästhetik und Politik, Kulturschaffen und politischer Protest aufeinandertreffen und ineinander übergehen. „Doch wer spricht in diesem Raum voller Augen?“, fragt Alejandra Pizarnik. „Wer kaut mit einem Mund aus Papier? Namen tauchen auf, Schatten mit Masken.“ Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.

 

 

María Magdalena Campos-Pons, Nesting II (2000), Polaroid Polacolor Pro 20 x 24, Triptychon, je 73,65 x 60,95 cm (Detail)

Issue #6 [documenta 14 #1]

Eigentum und Enteignung, Vertreibung und Schulden – die Geschichten, die unsere Gegenwart bestimmen, scheinen untrennbar mit den Geschichten verbunden zu sein, die unsere Vergangenheit bestimmt haben. Die erste von vier Sonderausgaben von South as a State of Mind, das temporär zum Magazin der documenta 14 umgestaltet wird, untersucht Formen und Figuren von Vertreibung und Enteignung sowie die darin aufzuspürenden Praktiken des – ästhetischen, politischen, literarischen, biologischen – Widerstandes. Neue literarische wie auch visuelle Essays beschäftigen sich mit dem Ort der Enteignung innerhalb von Performativität, staatlicher Gewalt, Architektur, Sexualpolitik und Protest. Präsentiert werden außerdem historische Dokumente zu Enteignung und Schulden sowie ein Fotoessay über Aufbau und Brand des Wissens, der sich mit Bibliotheken und Tempeln beschäftigt, den Gebäuden des Lernens und Wissens als Embleme von Hegemonie und Schutzräume für Ideen. Die Intensität unserer gegenwärtigen politischen Verhältnisse und die Herausforderungen unserer globalen ökonomischen Welt können nicht überbewertet werden („Übertreibe ich? Vielleicht untertreibe ich“, schreibt die Schriftstellerin Bhanu Kapil auf diesen Seiten), doch die Mittel des Protests sind reich und vielfältig. Das hier versammelte Kollektiv von Stimmen bietet zusammen mit den oft abweichenden und marginalisierten Geschichten, die sie beschreiben und auf die sie sich beziehen, eine alternative Kartografie. Wir glauben, dass sie uns dadurch die Mittel bereitstellen können, über Alternativen für unsere unhaltbare Gegenwart und unüberschaubare Zukunft nachzudenken und sie zu beschreiben. „Der Lernprozess ist etwas, das man anstiften kann, wortwörtlich anstiften, wie einen Aufstand“, schreibt Audre Lorde. Diese Hoffnung teilen wir.

 

 

Inhalt

Sven Stilinović, Marx and Stilinović (1980), drei Schwarz-Weiß-Fotografien, Text auf Papier, Cordeinband (Detail)

Über

Das Magazin South as a State of Mind wurde 2012 von Marina Fokidis in Athen gegründet. Ab 2015 wird es temporär zum Magazin der documenta 14, das in vier Sonderausgaben halbjährlich bis zu den Eröffnungen der Ausstellung in Athen und Kassel 2017 erscheinen wird. Herausgegeben werden die vier Hefte von Quinn Latimer, Chefredakteurin der Publikationen, und Adam Szymczyk, Künstlerischer Leiter der documenta 14. Das South der documenta 14 ist ein Ort der Recherche, der Kritik, der Kunst und Literatur, der parallel zur Vorbereitung der Ausstellung entsteht und dabei helfen soll, Anliegen und Ziele zu definieren und zu formulieren. Als solches ist das Magazin eine Manifestation der documenta, anstatt ein diskursiver Apparat zu sein, mittels dessen lediglich die in der Ausstellung behandelten Themen angekündigt würden. Das Schreiben und Publizieren, in all seinen Formen, wird ein integraler Bestandteil der documenta 14 sein, und dieses Magazin ein Vorbote dieses Prozesses. Die Online-Ausgabe von South As a State of Mind präsentiert neben einer Auswahl aus dem Printmagazin gelegentlich neue Beiträge, die eigens für die digitale Plattform konzipiert sind.

Impressum

South as a State of Mind #8 [documenta 14 #3]

Herausgeber
Quinn Latimer, Adam Szymczyk

Gründungsdirektorin
Marina Fokidis

Redaktionsleitung
Katrin Sauerländer

Associate Editor
Domenick Ammirati, Ben Eastham

Griechischer Redakteur
Dimitris Politakis

Redaktionsassistenz
Annie Buenker, Laura Preston

Bildredakteur
Jonas Raam

Lektorat
Ben Eastham, Sam Frank, Laura Preston, Sriwhana Spong

Korrektorat
Liz Allan, Annie Buenker, Sriwhana Spong

Recherche
Daphni Antoniou, Antonio Cataldo, Katya García-Antón, Leandro Nerefuh, Kelly Tsipni-Kolaza

Kommunikation
Henriette Gallus

Design Printed Magazine
Mevis & Van Deursen, Amsterdam
mit Marius Schwarz

Lithografie
Printmanagement Plitt GmbH, Oberhausen

Druck
Fotolio & Typicon S.A., Athens

Konzept South Online
Laurenz Brunner, Julia Born,
Henriette Gallus, Quinn Latimer

Design Adaptation South Online
Laurenz Brunner, Julia Novitch

Realisierung
Systemantics

Online-Redaktion
Jill Winder

Lektorat
Hildegard Hogen (DE), Cordelia Marten (DE), Dimitris Politakis (GR), Antonia Rahofer (DE), Katrin Sauerländer (DE)

Assistenz/Korrektorat
Annie Buenker (DE), Melissa Gronlund (EN), Fotini Lazaridou-Hatzigoga (GR), Lenia Mazaraki (GR), Laura Preston (EN), Daniela Weirich (EN/DE)

Bildredaktion
Jonas Raam

Übersetzungen ins Deutsche: Herwig Engelmann (Editorial, Panourgiá); Barbara Hess (Bahtsetzis); Andreas L. Hofbauer (Szewczyk, Orellana/Benchoam/Santos/Torún); Dirk Höfer (Ahmed, Hookey/Folkerts/Ziherl; Claudia Kotte (Ginwala); Christine Richter-Nilsson und Bo Magnus Nilsson (Davey, Roelstraete); Robert Schlicht (Gene Ray)

Veröffentlicht von
documenta und Museum Fridericianum gGmbH
Friedrichsplatz 18
34117 Kassel
T +49 561 70 72 70
F +49 561 70 72 739
www.documenta.de
Geschäftsführerin:
Annette Kulenkampff

Unterstützt von

Goethe Institut

kulturstiftung des bundes

s finanzgruppe

Träger der documenta 14 ist die documenta und Museum Fridericianum gGmbH, die von der Stadt Kassel und dem Land Hessen als Gesellschafter finanziert und zudem für die Durchführung der documenta 14 in Kassel und Athen von der Kulturstiftung des Bundes und dem Auswärtigen Amt finanziell unterstützt wird.

© 2016 documenta und Museum Fridericianum gGmbH, die Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler

Alle Rechte vorbehalten.

South as a State of Mind #7 [documenta 14 #2]

Herausgeber
Quinn Latimer, Adam Szymczyk

Gründungsdirektorin
Marina Fokidis

Redaktionsleitung
Katrin Sauerländer

Associate Editor
Domenick Ammirati

Griechischer Redakteur
Dimitris Politakis

Redaktionsassistenz
Annie Buenker, Laura Preston

Bildredakteur
Jonas Raam

Lektorat
Ben Eastham

Korrektorat
Annie Buenker, Laura Preston

Kommunikation
Henriette Gallus

Übersetzungen ins Englische (Print):
Regina José Galindo, Moni Oseida, und Nora Perez (Galindo); Gerald Moore und Ulli Beier (Senghor); Sandra Reid (Benfodil, Deliss/Keck); Yvette Siegert (Pizarnik); Gayatri Chakravorty Spivak (Devi)

Design Printed Magazine
Mevis & Van Deursen, Amsterdam
mit Marius Schwarz

Lithografie
Printmanagement Plitt GmbH, Oberhausen

Druck
Fotolio & Typicon S.A., Athens

Konzept South Online
Laurenz Brunner, Julia Born,
Henriette Gallus, Quinn Latimer

Design Adaptation South Online
Laurenz Brunner, Julia Novitch

Realisierung
Systemantics

Online-Redaktion
Jill Winder

Lektorat
Hildegard Hogen (DE), Dimitris Politakis (GR), Katrin Sauerländer (DE)

Assistenz/Korrektorat
Annie Buenker (DE), Lenia Mazaraki (GR), Maria-Louiza Ouranou (GR), Laura Preston (EN)

Bildredaktion
Jonas Raam

Übersetzungen ins Deutsche: Herwig Engelmann (Angelidakis, Editorial, Gourgouris, Hopkins); Barbara Hess (Dorlin); Andreas L. Hofbauer (Deliss/Keck, Folkerts); Michael von Killisch-Horn (Benfodil); Christine Richter-Nilsson (Casavecchia); Robert Schlicht (Fair Trade Heads)

Veröffentlicht von
documenta und Museum Fridericianum gGmbH
Friedrichsplatz 18
34117 Kassel
T +49 561 70 72 70
F +49 561 70 72 739
www.documenta.de
Geschäftsführerin:
Annette Kulenkampff

Unterstützt von

Goethe Institut

kulturstiftung des bundes

s finanzgruppe

Träger der documenta 14 ist die documenta und Museum Fridericianum gGmbH, die von der Stadt Kassel und dem Land Hessen als Gesellschafter finanziert und zudem für die Durchführung der documenta 14 in Kassel und Athen von der Kulturstiftung des Bundes und dem Auswärtigen Amt finanziell unterstützt wird.

© 2016 documenta und Museum Fridericianum gGmbH, die Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler

Alle Rechte vorbehalten.

South as a State of Mind #6
[documenta 14 #1]

Herausgeber
Quinn Latimer, Adam Szymczyk

Gründungsdirektorin
Marina Fokidis

Redaktionsleitung
Katrin Sauerländer

Associate Editor
Domenick Ammirati

Griechischer Redakteur
Dimitris Politakis

Lektorat, Korrektorat
Domenick Ammirati, Dimitris Politakis, Katrin Sauerländer, Rea Triyandafilids, Emily Votruba

Korrektorat Englisch
Abraham Adam, Richard Beck, Cordelia Marten

Design Printausgabe
Mevis & Van Deursen, Amsterdam
mit Marius Schwarz

Konzept South Online
Laurenz Brunner, Julia Born,
Henriette Gallus, Quinn Latimer

Design Adaptation South Online
Laurenz Brunner, Julia Novitch

Realisierung
Systemantics

Projektmanagement South Online
Henriette Gallus, Katrin Sauerländer

Übersetzungen
Englisch–Deutsch: Andreas L. Hofbauer (Dimitrakaki, Fotoessay, Preciado), Ralf Schauff (Diawara), Robert Schlicht (Editorial); Griechisch-Deutsch: Evi Chantzi (Antonas)

Veröffentlicht von 
documenta und Museum Fridericianum gGmbH
Friedrichsplatz 18
34117 Kassel
T +49 561 70 72 70
F +49 561 70 72 739
www.documenta.de
Geschäftsführerin:
Annette Kulenkampff

Mit Unterstützung des Goethe-Instituts

© 2015 documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, die Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler

Alle Rechte vorbehalten.

Archiv

Das Archiv der fünf von Marina Fokidis 2012 bis 2014 herausgegebenen Ausgaben von South as a State of Mind finden Sie unter southasastateofmind.com. Von 2015 bis 2017, dem Jahr der Eröffnung der documenta 14 in Athen und Kassel, wird South temporär zum Magazin der documenta 14. Die Online-Ausgaben des d14 South, herausgegeben von Quinn Latimer und Adam Szymczyk, finden Sie hier.

Bestellung

South as a State of Mind ist in ausgewählten Buchhandlungen weltweit erhältlich und kann in jeder Buchhandlung bestellt werden. Verkaufspunkte an deutschen Bahnhöfen finden Sie hier. Für weitere Informationen bezüglich der Verfügbarkeit des Magazins in Ihrer Nähe oder für eine Online-Bestellung besuchen Sie bitte die Website der Buchhandlung Walther König.

Vertrieb Buchhandel weltweit:

Verlag der Buchhandlung
Walther König, Köln
verlag [​at​] buchhandlung-walther-koenig.de

Zeitschriftenvertrieb:

Deutschland/Österreich:
DPV Deutscher Pressevertrieb GmbH
www.dpv.de

Griechenland:
Milkro Hellas Publisher Services Ltd
c.paleologou [​at​] milkrohellas.com

Europa/Asien/Lateinamerika:
Export Press
www.exportpress.com

South as a State of Mind ist in folgenden Buchhandlungen in Athen erhältlich:

Colibri
Kyriazi 14–16, Kifissia
T: +30 210 801 8687

Evripidis
Kifissias Avenue 310, Kokinaras, Kifissia
T: +30 210 807 5792

Evripidis
Andrea Papandreou Str 11, Chalandri
T: +30 210 680 0646

Fotagogos
Kolokotroni 59 B, Athens
T: +30 210 383 9355

Free Thinking Zone
Skoufa Str 64 & Grivaion, Athens
T: +30 210 361 7461

International Press/Books
Panepistimiou 73, Athens
T: +30 210 321 0989

Presspoint Papasotiriou
Athens International Airport
T: +30 210 353 2395