Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA) – Pireos-Straße („Nikos-Kessanlis“-Ausstellungshalle)

Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA), Foto: Mathias Völzke

Am Eingang der Hochschule der Bildenden Künste Athen in der Pireos-Straße stößt man auf das griechische Heldensprichwort Ένας στο Χώμα χιλιάδες στον Αγώνα (Einer in der Erde, Tausende auf dem Schlachtfeld). Komisch verfremdet, lautet es nun so: Ένας στο MoMA χιλιάδες στον Αγώνα (Einer im MoMA, Tausende auf dem Schlachtfeld). Es handelt sich um eine augenzwinkernde Anspielung auf das Museum of Modern Art in New York, die den Horizont künstlerischen Erfolgs einebnet. Die ASFA, die auf die 1836 gegründete Königliche Kunsthochschule zurückgeht, verlegte 1992 die Bereiche Bildende Kunst, Kunsttheorie und Kunstgeschichte in die Räume der ehemaligen Textilfabrik der Familie Sikiarides. In den frühen 1990er Jahren wurden in Athen wie andernorts auch aufgelassene Industriegebäude für Kunstzwecke umgewidmet – man denke etwa an die Tate Modern in London oder an das Berliner KW Institute for Contemporary Art. Wo sonst sollten Künstler_innen ihre Positionen deutlich machen?

Fragen zur Kreativität in der Bildung und zu pädagogischen Experimenten durchziehen die Präsentation der documenta 14 in der Nikos-Kessanlis-Ausstellungshalle. Die Ausstellung greift über die westliche Metropole hinaus, sie reicht von der Arbeit des Kollektivs der Ciudad Abierta, die sich in Chile nahe Valparaiso befindet, über die Shantiniketan-Schule von Rabindranath Tagore im ländlichen Bengalen bei Kolkata bis nach Matanzas, dem „Athen Kubas“ – um nur drei der wichtigsten Schulen und Lernorte aus einer ganzen Reihe zu erwähnen, die im Rahmen der documenta 14 gewürdigt werden. Doch die ASFA hält für die documenta 14 noch viel mehr bereit als diesen in die Höhe strebenden Galerieraum. Wir bearbeiten auch weiterhin den Erdboden (το xώμα), in einem Garten, in dem Rosen, Walnussbäume (darunter der nach dem bayerischen König Griechenlands benannte „Otto-Baum“), Granatäpfel- und Feigenbäume für Farbe sorgen und Schatten spenden. Die Pflanzen teilen sich dort den Platz mit Skulpturen, die von Studierenden geschaffen wurden. An diesen Stätten behauptet sich eine gewisse Wildnis und Wildheit der Wissensproduktion.

Die ASFA zählt in der griechischen Hauptstadt zu den ersten Partnern der documenta 14, die Von Athen lernen als Arbeitstitel gewählt hat. Seit dem Herbst 2016 leitet Arnisa Zeqo im Rahmen von „eine Erfahrung“ (das Vermittlungsprogramm der documenta 14) das Seminar „Wahlverwandtschaften“, das Studierende aus verschiedenen Bereichen einlädt, sich mit Künstler_innen der documenta 14 auseinanderzusetzen. Nun, da das Graduiertenkolleg und die umfassende Sammlung von Büchern und Zeitschriften der ASFA in ein neues Bibliotheksgebäude umgezogen sind, das von dem Architekturbüro Atelier 66 (Dimitris und Suzana Antonakis) entworfen wurde, wandelt sich die frühere Bibliothek in einen gemeinschaftlich genutzten Ort, an dem „eine Erfahrung“ ihre Aktivitäten entfalten kann. Hier findet sich auch eine andere „Bibliothek“: Sie heißt „Material Matters“ und sammelt Materialien der an der documenta 14 teilnehmenden Künstler_innen, taktile Gebrauchsdinge, aus denen sich Geschichten entspinnen. So und auf anderem Wege kehrt der Geist der Textilproduktion in die Pireos-Straße 256 zurück, um herauszufinden, wie sich Ideen und Energien miteinander verweben, wie sie Muster bilden, die noch unbekannt sind.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Verwandte Einträge

Elective Affinities: The script, the manual, and the protocol

mit Aristide Antonas und Quinn Latimer

Der Architekt und Schriftsteller Aristide Antonas bespricht einige Themen seiner Arbeit und behandelt die Frage, wie die Architektur der Alten Bibliothek eine Verbindung zu Lernprozessen herstellt.

 Mehr
Kalender

End of year presentations

mit Student_innen von Elective Affinities

Student_innen von Elective Affinities – das Programm von „eine Erfahrung“ an der Hochschule der Bildenden Künste Athen – realisieren eine Reihe von performativen Präsentationen, Lesungen und…

 Mehr
Kalender

South as a State of Mind
Past and Present Issues

mit Michelangelo Corsaro und Laura Preston

South as a State of Mind ist ein zeitgenössisches Kunstmagazin, welches von Marina Fokidis in Athen im Jahr 2012 gegründet wurde und vorübergehend als Journal der documenta 14 dient. Die vierte Besucherausgabe…

 Mehr
Kalender

From After the explosion to the chain reaction...

mit Klea Charitou, Thomas Boutoux und 3 137: Paki Vlassopoulou, Chrysanthi Koumianaki und Kosmas Nikolaou

Eine Reflexion über Forschungsarbeit anhand von Fotos, Dokumenten, Videos und Erinnerungsstücken, die einen Blick auf das künstlerische Klima in Griechenland während der 1970er Jahre wirft. Die…

 Mehr
Kalender

A collaboration between the University of Applied Arts Vienna and the Athens School of Fine Arts

Eine Präsentation von Kurzfilmen und performativen Installationen mit teilnehmenden Student_innen aus beiden Institutionen. Die Arbeiten beziehen sich auf dokumentarische und fiktionale Narrative und…

 Mehr
Kalender

Learning by Earning

mit KMMN (Kunsthochschule Kassel/School of Art and Design Kassel) und ochschule der Bildenden Künste Athen

Student_innen der ASFA und des KMMN stellen eine von Student_innen betriebene partizipative Plattform für Diskussionen, Präsentationen und für die Entwicklung von Ideen und Projekten vor, die sich direkt…

 Mehr
Kalender