Fridericianum

Fridericianum, Foto: Mathias Völzke

Die Ausstellung im Fridericianum zeigt erstmals in Deutschland die Sammlung des Athener Nationalen Museums für Zeitgenössische Kunst (EMST), und dies in einer doppelten Verlagerung, die den Sitz des Museums, das Fix-Gebäude, zu einer der zentralen Spielstätten der documenta 14 in Athen macht und das Fridericianum, das traditionelle Herzstück der documenta, zum temporären Sitz der Athener Museumssammlung. Mit dieser Zusammenarbeit stärken die documenta 14 und das EMST ihr gegenseitiges öffentliches Engagement, das im Arbeitstitel der documenta 14, Von Athen lernen, und der neuen jährlichen Reihe „EMST in the World“ zum Ausdruck kommt.

Das EMST begann 2000 mit dem Aufbau seiner Sammlung. Heute umfassen seine Bestände rund 1.100 Werke griechischer und internationaler Künstler_innen von den 1960er Jahren bis in die Gegenwart. Die Ausstellung im Fridericianum ist eine angepasste Version der von Katerina Koskina unternommenen museologischen Untersuchung der Sammlung des EMST, die 2017 in Athen inauguriert wird. Sie entstand unter der kuratorischen Assistenz von Tina Pandi und Stamatis Schizakis mit einem architektonischen Design von Iro Nikolakea und der Unterstützung der Mitarbeiter des EMST. Die nach Kassel wandernden Arbeiten bilden einen Kommentar zur komplexen Realität des heutigen Griechenlands und verweisen zugleich auf die parallelen internationalen Reisen wegweisender griechischer Künstler_innen. Ihr Arrangement stellt die Sammlung des EMST der Geschichte des Fridericianum gegenüber, Geburtsort der documenta und erstes öffentliches Museum in Kontinentaleuropa. Durch dieses Gemeinschaftsprojekt teilen die documenta 14 und das EMST in Athen und Kassel Geschichten; sie stellen die vorherrschenden Geschichten infrage, nehmen das politische Gedächtnis und seine Grenzüberschreitungen, Diasporas und Austauschbeziehungen (Rückführungen von Leihgaben oder αντιδάνεια) in Dienst und bekennen sich dazu, wichtige Kulturikonen und Kunstwerke zu bewahren und neu zu interpretieren.

In der Rotunde des Fridericianum wird das Parlament der Körper, das Öffentliche Programm der documenta 14, tagen und die kurze Geschichte des Ortes als Parlamentssaal im frühen 19. Jahrhundert in verschiedene Richtungen weiterdenken. Diese wichtige Verbindung steht im Einklang mit der komplexen Art und Weise, wie verschiedene Künstler_innen in der Sammlung des EMST sich mit der schwierigen Wahrung von Demokratie während des Nachkriegswandels der griechischen und europäischen Gesellschaft – etwa in den Jahren der Militärdiktatur in Griechenland – auseinandersetzen.

Zusätzlich kündigt Ben Russells Klangarbeit im Untergeschoss des Fridericianums (zugänglich über einen Eingang am Friedrichsplatz) die Schichten der Bergarbeiter in Surinam und Serbien an, die er in seiner Videoinstallation porträtiert – eine weitere zeitliche und räumliche Verlagerung.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Verwandte Einträge

Eine Hommage an Pavlos Fyssas

Am 6. April wurde die documenta 14 in Athen eröffnet. Dieser Tag fiel mit dem Gedenktag an Halit Yozgat zusammen, der am 6. April 2006 im familienbetriebenen Internetcafé in der Holländischen Straße…

 Mehr
Kalender

Wohnungen jüdischer Mieter_innen als Holocaust-Zeugen: der Fall Paris

mit Sarah Gensburger, Isabelle Backouche und Eric Le Bourhis

Auschwitz, das Sammellager Drancy bei Paris, das Warschauer Ghetto: Die Geschichte der Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg wird mit offiziell ausgewiesenen Orten wie Ghettos, Vernichtungslagern oder Übergangslagern…

 Mehr
Kalender

Das Parlament der Körper: The Strategy of Joy

mit Ross Birrell, Nita Deda, Hendrik Folkerts, Dimitris Ginosatis, Natasha Ginwala, Guillermo Gómez-Peña und Balitronica Gómez, Jack Halberstam, Trajal Harrell, Candice Hopkins, iQhiya, Élisabeth Lebovici, Catherine Malabou, Joar Nango, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Paul B. Preciado, Ibrahim Quraishi, Roee Rosen, Dim Sampaio und Adam Szymczyk

Im Kern der heutigen demokratisch verfassten Gesellschaften liegt eine Paradoxie, die das Wesen der Parlamente als Volksvertretungen und Deputiertenkammern betrifft: Sie sind schrittweise zu Versammlungen…

 Mehr
Kalender

Communism will be the collective management of alienation*
(Der Kommunismus wird die kollektive Bewältigung der Entfremdung)

mit Nadia Bou Ali, Ray Brassier, Dimitra Kotouza, Mattin und Paul B. Preciado

Frühere Revolutionstheorien räumten die Möglichkeit ein, in einem nicht-entfremdeten Zustand zu leben. Allerdings steht die Frage nach der Vermittlung und nach unserem Selbstverständnis heute radikal…

 Mehr
Kalender

Pile o´ Sápmi

mit Máret Ánne Sara und Candice Hopkins

documenta 14 Kuratorin Candice Hopkins im Gespräch mit der Künstlerin Máret Ánne Sara über deren Werk Pile o´ Sápmi, eine Installation aus 400 Rentierschädeln, die in der Neue Neue Galerie (Neue…

 Mehr
Kalender

SPOTS

mit Aysun Bademsoy, Mareike Bernien, Madeleine Bernstorff und Cana Bilir-Meier

1. September 2017
20 Uhr, Fridericianum
Presentation und Filmvorführung
Als Livestream verfügbar…

 Mehr
Kalender
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.