Every Time A Ear di Soun, ein documenta 14 Radioprogramm Veranstaltung
mit Adam Szymczyk, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Angela Melitopoulos, Hila Peleg, Emeka Ogboh und Andreas-Peter Weber

FEB
23
19 Uhr
SAVVY Contemporary in Silent Green, Gerichtstraße 35, Berlin
Zum iCal oder Google Calendar hinfügen

Moderiert von Vladimir Balzer
Musikalische Interventionen von Sonic Shadow aka Satch Hoyt zusammen mit Earl Harvin und Dirk Leyers, DJ Lamin Fofana

Every Time A Ear di Soun, ein Radioprogramm der documenta 14, wird am 23. Februar 2017 in Berlin vorgestellt. Deutschlandradio Kultur und documenta 14 laden Sie herzlich ein, in der Kuppelhalle im SAVVY Contemporary dabei zu sein. Der Künstlerische Leiter der documenta 14 Adam Szymczyk, die Künstler_innen Angela Melitopoulos und Emeka Ogboh sowie die Kurator_innen Bonaventure Soh Bejeng Ndikung und Hila Peleg geben Einblicke in die Vorbereitungen der documenta 14 und sprechen über die Ideen hinter dem Radioprogramm. Der Abend wird von musikalischen Interventionen von Sonic Shadow aka Satch Hoyt zusammen mit Earl Harvin und Dirk Leyers sowie einem DJ-Set von Lamin Fofana begleitet.

Die Veranstaltung wird im Rahmen des Kulturmagazins Fazit aufgezeichnet und am gleichen Abend um 23:05 Uhr im Deutschlandradio Kultur gesendet.

Aufgrund der limitierten Sitzplätze empfehlen wir, frühzeitig zu kommen.


Every Time A Ear di Soun

Every Time A Ear di Soun ist Radio als Kunst und Medium für Kunst. Acht Radiosender aus Griechenland, Südafrika, Kolumbien, dem Libanon, Brasilien, Indonesien, den USA und Deutschland werden während der documenta 14 für jeweils drei Wochen akustische Kunstwerke für das Radioprogramm der documenta 14 gestalten. Neben ihrem bestehenden Programm senden die Radiostationen täglich mehrere Stunden sowohl eigens für die documenta 14 produzierte Werke als auch neu erschlossene Archivmaterialien und Aufnahmen aus den Öffentlichen Programmen der documenta 14.

Die Verflechtungen zwischen Stimmen, Sprachen, Geräuschen und Musik bis zum Übergang zur Performativität sowie die körperliche Erfahrung dieser akustischen Phänomene innerhalb psychischer und physischer Räume werden im Radioprogramm der documenta 14 untersucht. Klang ist besonders in Gesellschaften grundlegend, in denen neben visueller Kultur auch akustisches Wissen durch mündliche Überlieferungen eine größere Rolle spielt. Geräusche überschreiten visuelle und schriftliche Logik, Geschichte wird über Worte hinaus hörbar und körperlich erfahrbar gemacht und von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Dem Akustischen liegt das Partizipative zugrunde, die Fähigkeit zu teilen, andere mitzunehmen und Räume des Austauschs zu schaffen.

Every Time A Ear di Soun erforscht die Möglichkeit, orale Traditionen und akustische Phänomene als Form des Wissensaustauschs zu verstehen, und reflektiert darüber, wie durch Klang Synchronität zwischen Körpern, Orten, Räumen und Geschichten entstehen kann.

Für den Radiosender in Deutschland wird mit SAVVY Radio eine ganz neue Radiostation aufgebaut: Zahlreiche Künstler_innen sind eingeladen, über drei Wochen ein 24-stündiges Radioprogramm zu gestalten, das als Live-Performance im SAVVY Contemporary Berlin zu sehen sein wird. Zusammen mit Prof. Nathalie Singer, Martin Hirsch und Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar entsteht zudem vor Ort ein Archiv, das wissenschaftliche und künstlerische Forschung zur historischen und zeitgenössischen Radiokunst und Radiophonie verbindet.

Every Time A Ear di Soun ist ein Radioprogramm der documenta 14 in Kooperation mit Deutschlandradio Kultur, kuratiert von Bonaventure Soh Bejeng Ndikung und co-kuratiert von Marcus Gammel.

Gepostet in Kalender
Verwandte Einträge

Angela Melitopoulos

Angela Melitopoulos’ Werk beruht auf komplexen filmischen Kartografien in Form von Videoinstallationen. Von Nam June Paik in das Genre des Videofilms eingeführt, analysierte die Künstlerin in der Folge…

 Mehr
Künstler_innen

Emeka Ogboh

Klänge sind Emeka Ogbohs vorrangiges Ausdrucksmittel und die Basis seiner Auseinandersetzung mit anderen Medien, um die Vielschichtigkeiten und Zusammenhänge unseres Daseins zu ergründen. Es sind die…

 Mehr
Künstler_innen

Keimena #31: Passing Drama

von Angela Melitopoulos

Passing Drama von Angela Melitopoulos kreist um die Vertreibung und Umsiedlung großer Bevölkerungsteile, die nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches stattfand. Der Titel des Films spielt dabei mit der Doppelbedeutung des Wortes „Drama“. Zugleich wird auf Tragödie und Aufruhr angespielt, aber auch auf den Namen der Stadt, in der sich die Großeltern von Melitopoulos nach dem Vertrag von Lausanne im Jahr 1923 niederließen…

 Mehr
Öffentliches Fernsehen

#31 Passing Drama

von Angela Melitopoulos

Passing Drama, 1999, Deutschland, 66 Min.
Regie: Angela Melitopoulos

Passing Drama von Angela Melitopoulos ist ein unkonventioneller Dokumentarfilm, der als Ausgangspunkt die Massenbewegung wählt, die…

 Mehr
Kalender

Der documenta 14 Reader und documenta 14: Daybook

mit Ross Birrell, Moyra Davey, Natasha Ginwala, Hiwa K, Quinn Latimer, Isabell Lorey, Adam Szymczyk und Katerina Tselou

Feiern Sie mit Adam Szymczyk, dem Künstlerischen Leiter der documenta 14, und der Chefredakteurin der Publikationen, Quinn Latimer, die Publikationen Der documenta 14 Reader und documenta 14: Daybook

 Mehr
Kalender

Sonische Segregationen. Rassismuskritik und Audiotechnologien

mit Johannes Ismaiel-Wendt und Bonaventure Soh Bejeng Ndikung

Nach ihrem ersten öffentlichen Treffen als Teil des Parlaments der Körper im April in Kassel, werden die Mitglieder der Gesellschaft der Freunde von Halit weitere Erkenntnisse ihrer lokalen und transnationalen…

 Mehr
Kalender