Drawing a Line Through Landscape: Das Zelt
von Nikhil Chopra

The tent pitched in Tsarino, Bulgaria, May 18, 2017, photo: Madhavi Gore

Aus der Ferne sieht man ein ständiges Leuchten im Zelt, als ob ein warmes Licht eingeschaltet worden wäre. Am Tage ist die Zeichnung von hinten beleuchtet, in der Nacht, wenn im Innern die Öllampe brennt, erstrahlt sie, und die Pigmente in den Strichen treten verstärkt hervor. Es dauert jeweils zwei Tage, eine Zeichnung zu vollenden. Bei jedem Halt auf der Reise lädt uns das Zelt zum Verweilen ein. Die Menschen kommen und verbringen Stunden darin, dann kommen sie wieder und wieder, um die Zeichnung in verschiedenen Phasen zu sehen, um die Energien des Zelts in sich aufzusaugen, um zu dösen, sich zu entspannen, zu diskutieren, zu träumen. Es gibt immer ein wenig zu essen, und an jedem Ort, den wir besuchen, wird uns früher oder später von freundlichen Gastgeber_innen oder Anwohner_innen, die von der Atmosphäre im Zelt fasziniert sind, etwas angeboten – Essen, Trinken, Früchte. Das Zelt ist ein reisendes Theater der ruhigen und bescheidenen Gastfreundschaft, das stets auf das ehrliche Bemühen gegründet ist, uns selbst als fremd und verloren in Übersetzungsversuchen wahrzunehmen. Auf Reisen durch größere Städte wie Ioaninna oder Sofia wird offensichtlich, dass Menschen, die sich für zeitgenössische Kunst interessieren, eine gemeinsame Sprache haben; in kleineren Städten und abgelegenen Dörfern wie Gorna Lipnitsa und Tsarino in Bulgarien oder Cozia in Rumänien hingegen erscheinen wir auf der Bildfläche als ein mysteriöses Team von Künstlern, Konstrukteuren und Bilderproduzenten, das für eine kurze Zeit ein spezielles Umfeld schafft, wie eine magische Erinnerung, die in den Geist eingepflanzt werden kann.

– Madhavi Gore

The beginnings of the drawing in Sofia, May 21, 2017, photo: Madhavi Gore

Restful activities inside the tent with our host, Ruud Matthes, printmaker and advisor of the Tsarino Foundation, Tsarino, Bulgaria. Pictured here are Ruudd Matthes, Steven Frick, and Nikhil Chopra; a detail of the drawing made in Ioaninna, Greece forms the backdrop, May 19, 2017, photo: Madhavi Gore

View of Cozia, Romania from Cozia National Park. On top of the peak near Cabana Cozia, where we were stranded for the night because the trailer with the tent became unhinged. We woke the next morning as if walking in the clouds, and when they cleared by the afternoon we were in the most magical location, too windy to pitch, May 27, 2017, photo: Jana Prepeluh

Pitching the tent in Valcea, Cozia, Romania with Nike Redding, Steven Frick, Jana Prepeluh, and Nikhil Chopra, May 28, 2017, Photo: Madhavi Gore

Gepostet in Notizen am 01.06.2017
Verwandte Einträge

Nikhil Chopra

Auf einem orientalischen Teppich auf Polstern lagernd, verkörpert das Individuum mit Schnauzbart und kajalumrandeten Augen in Nikhil Chopras The Death of Sir Raja III (2005) den dekadenten Zustand einer…

 Mehr
Künstler_innen

Drawing A Line Through Landscape

von Nikhil Chopra

Nikhil Chopras Performance markiert das Ende einer 3.000 Kilometer langen Autoreise von Athen nach Kassel. Eine unterwegs entstandene, große Zeichnung – eine Montage von Landschaften, die über Migration…

 Mehr
Kalender

Departing for Drawing a Line through Landscape

von Nikhil Chopra

Nikhil Chopra bricht auf zum zweiten Teil von Drawing a Line Through Landscape, Athen, 13. Mai 2017, Foto: Angelos Giotopoulous…

 Mehr
Notizen

Drawing a Line through Landscape (Part 2: On the Road)

von Nikhil Chopra

Nachdem er in Teil 1 seiner Langzeit-Performance Drawing a Line through Landscape in Athen aus dem trüben Meer aufgetaucht ist, startet Nikhil Chopra nun zu Teil 2 der Performance. Dabei wird er vom 13…

 Mehr
Kalender

Drawing a Line through Landscape

von Nikhil Chopra

Nikhil Chopra verbringt in der von ihm geschaffenen standortspezifischen Installation drei Tage und fertigt eine Wandzeichnung des offenen Meeres an.

 Mehr
Kalender
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.