On Revolution (vorläufige Version)
von Maya al-Khoury und Abounaddara

SEP
14
Filmvorführung
21 Uhr
BALi-Kinos, Rainer-Dierichs-Platz 1, Kassel
Zum iCal oder Google Calendar hinfügen

Maya al-Khoury, On Revolution (vorläufige Version), Syrien, 2017, Filmstill

On Revolution (vorläufige Version)
Regie: Maya al-Khoury, Syrien, 2017, 140 Min.
Ein in Arbeit befindlicher Film, produziert vom Kollektiv Abounaddara mit der Unterstützung der documenta 14 und anderen weltweiten Partner_innen

Die Vorführung findet in Anwesenheit von Charif Kiwan statt; er vertritt das syrische Filmkollektiv Abounaddara. Eingeleitet wird die Veranstaltung von Adam Szymczyk, dem Künstlerischen Leiter der documenta 14, sowie von Pierre Bal-Blanc, Kurator der documenta 14. Im Anschluss an die Filmvorstellung wird es Gelegenheit geben, Fragen zu stellen.

On Revolution lädt uns ein, in den Alltag einer Gesellschaft einzutauchen, die vom Wunsch nach Emanzipation ergriffen ist. Der Film erzählt die Geschichten anonymer Syrer_innen über einen Zeitraum von sechs Jahren, während er zugleich versucht, die Zeitlichkeit von historischen Ereignissen zu begreifen, die Zeitlichkeit einer Revolution, die vor unseren Augen stattfindet. Ebenso geht der Film der Frage nach, wie man eine Revolution sichtbar werden lässt, die hinter einem künstlichen Nebel aus Weltpolitik und Medienbildern unsichtbar gemacht worden ist.

Gedreht wurde ununterbrochen seit 2011. Auf der documenta 14, die an der Produktion beteiligt war, wird eine vorläufige Version des 140-minütigen Films präsentiert. Regie führte Maya al-Khoury, Mitglied des Abounaddara-Kollektivs, das hier erstmals seit seiner Gründung im Jahr 2010 in Damaskus von seiner selbst auferlegten Verpflichtung zur Anonymität abweicht.

Immersion ist ein Hauptbestandteil des Films, eine Einladung, in Geschichte einzutauchen, ohne auf die Nachrichtenbilder zurückgeworfen zu werden oder mit dem erhobenen Zeigefinger in Stimmen aus dem Off zu verfallen. Er versucht dem Trägheitsgesetz der Medien zu entkommen und zugleich die erforderliche Perspektive aufrechtzuerhalten, die es den Betrachter_innen ermöglicht, dicht an den Charakteren zu bleiben, die sich innerhalb wie außerhalb Syriens in drastisch verschiedenen Situationen und Entwicklungen befinden. Das Ergebnis ist, dass wir Figuren folgen, deren sich überschneidende und kreuzende Geschichten zur Historie werden. Dennoch bleibt es den Besucher_innen freigestellt, ihr eigenes Urteil zu bilden, da die Kamera, die den Figuren folgt, es vermeidet, sie in einen nationalen, religiösen oder politischen Rahmen zu pferchen.

Maya al-Khourys Ansatz ähnelt dem einer Historikerin, die sich darauf versteht, Mikrohistorien zu durchschiffen, so den Wegen weniger Individuen zu folgen und diese miteinander zu verknüpfen, um Geschichte sichtbar werden zu lassen. Sie setzt die Geschichten jener ein, denen sie über mehrere aufeinanderfolgende Phasen der Revolution gefolgt ist, um den Maßstab zu verkleinern, was für das Verstehen und das Empfinden von Empathie notwendig ist.


Die 1969 in Syrien geborene Maya al-Khoury studierte Literatur an der Universität von Damaskus und machte einen Master in Philosophie an der Universität Wien. Im Jahr 2007 war sie Regieassistentin bei Damascus: The Smile of Sadness, einem Film, der von der Nationalen Syrischen Filmorganisation produziert wurde. Seit 2010 arbeitet sie im Rahmen des Abounaddara-Kollektivs, das sie in Damaskus mitbegründet hat.

Abounaddara ist ein anonymes Kollektiv syrischer Filmemacher_innen, die ihre Gesellschaft ermächtigen möchten, ihr eigenes Bild von sich zu produzieren. Abounaddara ist ein künstlerisches Projekt, das die Ästhetik des Kinos im Geiste des Do-it-yourself-Verfahrens und der Desorientierung einsetzt. Es ist zugleich ein politisches Projekt, das mit der Anonymität und der Nicht-Identifizierung spielt, um Räume des Widerstands zu schaffen.

Eintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 7 Euro

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Verwandte Einträge

Abounaddara

Seit dem Beginn des Aufstands in Syrien im Frühjahr 2011 führt das Kollektiv von Abounaddara einen Krieg der Bilder an mehreren Fronten. An erster Stelle steht dabei der Kampf gegen das syrische Regime:…

 Mehr
Künstler_innen

The Day of Judgment

von Abounaddara

Abounaddara hat sich bereit erklärt, diesen Film mit der documenta 14 zu teilen; er ist einer von 300 Filmen, die auf wöchentlicher Basis von einem anonymen Kollektiv syrischer Filmemacher_innen produziert…

 Mehr
Arbeiten

Würde hat man noch nie fotografiert​

von Abounaddara

Die Würde genießt heute kein hohes Ansehen. Sie wird als normatives Konzept begriffen, schwierig einzuschätzen und noch schwieriger mit künstlerischen Praktiken in Übereinstimmung zu bringen, die sich von Normen und Regeln befreien wollen. Es handelt sich dabei auch um ein politisches Argument, das von reaktionären Gegner_innen künstlerischer Freiheit vorgebracht wurde. Und schließlich ist die Würde ein Ideal, das in einer Atmosphäre, in der das Postfaktische triumphiert, gegen den nihilistischen Strom geht…

 Mehr
Notizen

Etwas ist faul

von Abounaddara

Etwas ist faul im Staate der Medien. So faul, dass heutzutage ein Mann, den man der Kriegsverbrechen beschuldigt, die Mainstream-Medien in Anspruch nehmen kann um zu verlautbaren, dass die Wirklichkeit…

 Mehr
Notizen

Wir sterben – Schützt das Recht am eigenen Bild!

von Abounaddara

Im Frühling 2011 erhoben die Syrer sich gegen eine überkommene Diktatur. Schüler_innen schrieben an die Mauern: Der Kaiser ist nackt. Mit dem Ruf nach Würde und Freiheit stürmten junge Leute die Straße…

 Mehr
Notizen

Der Syrer, der die Revolution wollte

von Abounaddara

Der Syrer, der die Revolution wollte, ist kein Oppositioneller. Er – oder sie – ist keine Angehörige des Oppositionssystems, das nichts anderes ist als das Ergebnis eines Machtkampfes im Syrien Assads…

 Mehr
Notizen
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.