Studio 14: Deep in the sea there is a puffer fish…
mit Cathy Gere und Yannis Almpanis

JUL
27
18:30–21 Uhr
Fridericianum, Friedrichsplatz 18, Kassel
Zum iCal oder Google Calendar hinfügen

Foto: Stathis Mamalakis

Schlussfolgerungen, hat einmal jemand gesagt, sollten stets zeitgebunden sein. Die Forschung des Studio 14, die ungeregelt über fortwährende Umwege führt und sich weigert, die Gestalt eines endgültigen Resultats anzunehmen, führt in Kassel die kollektive Untersuchung fort, die in Athen begonnen wurde, und schlägt neue Ansatzpunkte vor, die noch zu schildern sind.


Das antike Griechenland, das Dionysische wie das Apollinische, stellt das Meer dar, zu dem die westliche Kultur – vom Mittelalter bis zur Gegenwart – zyklisch zurückkehrt. Mit unterschiedlichen Bestrebungen und unterschiedlich starker Wucht stürzt sie sich wie ein Tiefseetaucher in die Fluten, um mysteriöse Kreaturen und Objekte aus ihnen zu bergen. Es ist das Griechenland der Romantiker_innen, das die modernen Prophet_innen auf der Suche nach ihren eigenen Traditionen ausgegraben haben. Auch ist es das trügerische Labyrinth von Knossos, gebaut aus Stahlbeton; die Wohnungspolitik für die Geflüchteten, die aus der Türkei ausgewiesen werden; die „mediterrane“ rationalistische Architektur der italienischen Kolonisten, die manche Leute immer noch beharrlich brava gente nennen. Eine Geschichte der Besatzungen, von der verschwommenen, facettenreichen, irreduziblen Identität Europas bis zu der buchstäblich erfundenen Tradition des modernen Europas.

„Der Parthenon war in meinen Augen und auf sublime Weise ein Mythos, den ich verabscheute: die intellektuelle Klarheit, die geometrische Hochnäsigkeit, die Ignoranz des Magma, der Unordnung, der Träume, der Dämonen und Albträume; ich war konfrontiert mit dem obsessiven Mythos dessen, was Europa angeblich werden müsste“, warnte Giorgio Manganelli – ein aparter Schriftsteller –, als er 1971 von seiner einzigartigen Reise durch das magmatische „Schwarzafrika“ nach Athen zurückkam.

Griechenland: Eine fragwürdige Identität, die momentan wieder von Tausenden von Männern und Frauen diskutiert wird, die an diese Küste gespült wurden, die aus anderen Kulturen stammen, die andere Sprachen sprechen, entgegengesetzte Wünsche haben und willens sind, die hiesige Sprache zu erlernen ebenso wie den Volksgeist, den die Märchen der Brüder Grimm überlieferten. Es ist die See der Piraten- und Handelsschiffe, bis hin zu den gigantischen Containerschiffen der Logistikunternehmen heutzutage. In den Schiffen fahren Besatzungen ungezählter Sprachen. Es sind Schiffe der großen Expeditionen und des globalen Markts, die sich seit 1600 bis auf den heutigen Tag wiederholen, stets auf dieselbe Weise, stets auf andere Weise, entlang neuer wie alter Routen.

Studio 14 macht sich daran, die Mehrdeutigkeit dieser Räume zu bewohnen, das Reale und das Imaginäre des Ortes, und durch gemeinsame Forschung die Perspektiven der Entfremdung umzusetzen und so Künstler_innen, Schriftsteller_innen, politische Aktivist_innen, Gelehrte, Studierende und alle zusammenzubringen, die eintauchen möchten „in die Untersee-Welt der Moderne, unbewaffnet mit den Harpunen des Spezialistentums, unausgerüstet mit den Brillen des Doktrinären“, wie Italo Calvino 1956 in seiner Einleitung zu den Italienischen Volksmärchen schrieb. Studio 14 ist ein Ort der Forschung und der Arbeit, der mit Diskussionen, Lesungen, Filmvorführungen, Besichtigungen und mit einem Reservoir an Dokumenten, Büchern und Kunstwerken verschiedene Handlungsweisen gegenüber der Gegenwart zusammenträgt und miteinander verwebt, angefangen mit Europas eigener Erfindung von Griechenland.

Gepostet in ­­­Öffentliche Programme
Verwandte Einträge

The Birth of Tradition

mit Cathy Gere und Dimitris Papanikolaou

Im langen Jahrhundert des konservativen innereuropäischen Friedens (1815–1914) schrieb Nietzsche Die Geburt der Tragödie, oder: Griechenthum und Pessimismus. Es war sein erstes reifes Werk als Philosoph…

 Mehr
Kalender

Studio 14: Griechenland, ein (nicht) europäisches Land
von Yannis Almpanis

Während eines Treffens der Eurogruppe sollen mehrere europäische Finanzminister ihrem griechischen Kollegen Euclid Tsakalotos angeblich erklärt haben, dass er mit seinen Einwänden gegen die Bedingungen…

 Mehr
Notizen

Studio 14

Studio 14 ist ein Recherche- und Arbeitsraum, der von einer Vielfalt verschiedener Akteur_innen bespielt wird. Diese Akteur_innen arbeiten an der Herstellung einer bestimmten Konfiguration, ein Prozess, der in den Feldern von Kunst, Erziehung und Politik arbeitet und Formen von Wissen in Anspruch nimmt, die dort produziert werden und zirkulieren…

 Mehr
Notizen
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.