Das Parlament der Körper: Matter Form Facture
mit Geeta Kapur und Natasha Ginwala

JUL
10
Vortrag und Diskussion
20–22 Uhr
Fridericianum, Friedrichsplatz 18, Kassel
Als Livestream verfügbar
Zum iCal oder Google Calendar hinfügen

Die Wahl des Titels, Matter Form Facture (Material, Form, Faktur), signalisiert meine anhaltende Auseinandersetzung mit einer materialistischen Ästhetik, die ein Gegengewicht zu der Geringschätzung, mit der konzeptuelle, mediale und textbasierte Formen zeitgenössischer Kunst das Kunstwerk behandeln: Gegenständlichkeit wird in Übereinkunft mit einer suspekten Ikonizität gesehen; weil Objekt, Begehren und Fetisch eine verdorbene Aura mit sich bringen. Die Bricolage, die zwischen den 1920er und 1960er Jahren eine Reihe von theoretischen und materiellen Bedeutungen erlangte, ist nach wie vor von Wichtigkeit – am berühmtesten in Thomas Hirschhorns abjekten, subversiven und absurd konstruierten „Denkmälern“. Dennoch kann man wohl sagen, dass alles „Machen“ – Arbeit, Handwerk oder Manufaktur-Herstellung und auch ihre surreale Aufhebung in Trümmern, Abfall und Fragment –, alles, das eine ästhetische Verbindung zwischen Subjekt und Objekt erzeugt, meist bereits als Ware und dementsprechend als kompromittiert und überdeterminiert angesehen wird.

Meine Aussagen zur Materialität fußen auf einer verkürzten Bezugnahme auf einer im Sinn von Marx materialistisch zu nennenden Ästhetik, die den revolutionären „Formalismus“ in der Sowjetunion der 1920er Jahre geprägt hat. Mein Hauptargument ist in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts anzusiedeln, als eine Reihe von Ländern ihre kulturelle Befreiung erlebten und verarbeiteten und die produktive Materialität mit einem entkolonialisierten Verständnis von Ästhetik verschmolz. Weil sie aus indigenen, subalternen und situationsgebundenen Radikalisierungen schöpft, setzt sich diese in der Entwicklung befindliche Ästhetik mit historischen, ja historisierten Widersprüchen auseinander. Solcherlei Formen der politischen Agonie – wie wir sie etwa in Brasilien um die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts finden – werden nahezu mühelos mit dem westlichen Kanon fertig und generieren so alternative Verlaufskurven der Avantgarde. Ich erörtere dies in Bezug auf die Praxis von Künstler_innen, die in den Kontexten der harten Realitäten „anderswo“ in der Welt stehen, insbesondere im heutigen Indien.

—Geeta Kapur

Sheela Gowda und Christoph Storz, STOPOVER, 2012, Installationsansicht, Kochi-Muziris Biennale, Fort Kochi

Geeta Kapur ist Kritikerin und Kuratorin in Dehli. Ihre Essays sind in zahlreichen Anthologien abgedruckt, zu ihren Buchpublikationen zählen Contemporary Indian Artists (1978), When Was Modernism (2000) und Critic’s Compass. Navigating Practice (demnächst). Sie ist Gründungsmitglied und Herausgeberin des Journal of Arts & Ideas, ehemaliges Mitglied im Beirat von Third Text, Kuratoriumsmitglied und beratende Herausgeberin von Marg sowie Mitglied im Kuratorium von ARTMargins. Als Kuratorin betreute sie Dispossession, Johannesburg Biennale (1995); Bombay/Mumbai, Century City, Tate Modern (Co-Kuratorin, 2001); „subTerrain“, Haus der Kulturen der Welt, Berlin (2003); Aesthetic Bind, Chemould Art Gallery, Mumbai (2013–14). Sie war Jurymitglied der Biennalen in Venedig (2005), Dakar (2006) und Sharjah (2007). Sie ist Mitglied des Asian Art Council, Guggenheim Museum, New York; Mitglied des Beirats des Tate Research Center: Asia und London und des Asia Art Archive, Hongkong. Sie lehrt weltweit an Universitäten, hält Vorträge in Museen und war Visiting Fellow/Faculty Member am: Institute of Advanced Study, Shimla; Nehru Memorial Museum and Library, Delhi; Clare Hall, University of Cambridge und Jawaharlal Nehru University, Delhi.

Gepostet in ­­­Öffentliche Programme
Verwandte Einträge

Das Parlament der Körper: The Strategy of Joy

mit Ross Birrell, Nita Deda, Hendrik Folkerts, Dimitris Ginosatis, Natasha Ginwala, Guillermo Gómez-Peña und Balitronica Gómez, Jack Halberstam, Trajal Harrell, Candice Hopkins, iQhiya, Élisabeth Lebovici, Catherine Malabou, Joar Nango, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Paul B. Preciado, Ibrahim Quraishi, Roee Rosen, Dim Sampaio und Adam Szymczyk

Im Kern der heutigen demokratisch verfassten Gesellschaften liegt eine Paradoxie, die das Wesen der Parlamente als Volksvertretungen und Deputiertenkammern betrifft: Sie sind schrittweise zu Versammlungen…

 Mehr
Kalender

Unnatural Appetites and Numberless Victims. A Brief History of Starvation in South Asia.

mit Madhusree Mukerjee und Natasha Ginwala

Zerstörerische Hungersnöte gehörten in Britisch-Indien zum Alltag und waren die Konsequenz der gewaltsamen Einverleibung der Kolonie in die globale Wirtschaftsordnung. Fast 200 Jahre lang flossen die…

 Mehr
Kalender

Were the anxieties around immigration and globalization any different in antiquity?

mit Dr. Naman P. Ahuja und Natasha Ginwala

Es gibt die Angst, dass die Globalisierung verschiedene kulturelle Identitäten gleichschaltet, doch oft setzt sie gerade eine Weltoffenheit frei, die es wiederum möglich macht, dass verschiedene lokale…

 Mehr
Kalender

Zum Gedenken an Lala Rukh (1948–2017)

von Natasha Ginwala

Während eines Besuchs im September 2015 in Lahore fanden wir uns bei Lala zusammen; die Tür zu ihrem Hinterhofgarten stand offen und ein sanfter Luftzug strich durch den Raum. Schnell fand ich heraus…

 Mehr
Notizen

Der documenta 14 Reader und documenta 14: Daybook

mit Ross Birrell, Moyra Davey, Natasha Ginwala, Hiwa K, Quinn Latimer, Isabell Lorey, Adam Szymczyk und Katerina Tselou

Feiern Sie mit Adam Szymczyk, dem Künstlerischen Leiter der documenta 14, und der Chefredakteurin der Publikationen, Quinn Latimer, die Publikationen Der documenta 14 Reader und documenta 14: Daybook

 Mehr
Kalender

Native Foreigners

mit Natasha Ginwala, Kyrillos Sarris und Cecilia Vicuña

Gäste erschließen aktuelle Formen und Strategien der künstlerischen Selbstbestimmung jenseits, hinter oder innerhalb von Institutionen. Das Programm vereint über Raum und Zeit hinweg Bewunderer wie…

 Mehr
Kalender
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.