Die Gesellschaft für das Ende der Nekropolitik: ​Wenn ihr uns nicht träumen lasst, dann werden wir euch nicht schlafen lassen
mit Andrew Feinstein, Johan Grimonprez und Marina Fokidis

Zum iCal oder Google Calendar hinfügen

Johan Grimonprez, Shadow World, 2016, Filmstill. Courtesy Ronald Reagan presidential library.

Eine Diskussion über Demokratie und Krieg
mit Autor und Aktivist Andrew Feinstein und Künstler Johan Grimonprez
moderiert von Marina Fokidis, Leiterin des Künstlerischen Büros der documenta 14 in Athen

Wie ist die Beziehung zwischen Politik und Korporatokratie? Will man den Begriff der Gesellschaft angesichts des Kults der Privatisierung, der von der Korporatokratie propagiert wird, neu denken, dann ist das keine leichte Aufgabe. Der Film Shadow World (2016) enthüllt die harte Wirklichkeit der Korruption hinter dem internationalen Waffenhandel. Der neue Dokumentarfilm von Johan Grimonprez wurde von Andrew Feinsteins vielbeachtetem Buch Waffenhandel. Das globale Geschäft (Originalausgabe 2011) angeregt, einem schockierenden Enthüllungsbericht, der auf einer zehnjährigen Forschungsarbeit basiert. In Athen werden Feinstein und Grimonprez von ihrer Arbeit zwischen Waffenhersteller_innen und -händler_innen, Whistleblower_innen, Staatsanwält_innen und Kenner_innen von Militär und Industrie erzählen. Gemeinsam präsentieren sie Ausschnitte aus dem Film Shadow World und stellen alternative Möglichkeiten der Narration vor, die durch ihre Vorstellungen und die einiger Menschen, die in dem Film vorkommen, deutlich sichtbar werden. Zu diesen Menschen gehören u. a. der uruguayische Schriftsteller Eduardo Galeano, der politische Philosoph Michael Hardt, Journalist David Leigh von The Guardian, sowie der frühere Kriegsberichterstatter der The New York Times, Chris Hedges.

Andrew Feinstein ist weltweit einer der führenden Experten für Korruption und internationalen Waffenhandel sowie Autor des von der Kritik gefeierten Buches Waffenhandel. Das globale Geschäft, auf dem der Film basiert. Andrew Feinstein lebt in London.

Johan Grimonprez bewegt sich zwischen unterschiedlichen Praktiken und Theorie, Kunst und Kino, dem Dokumentarischen und der Fiktion. Bekannt ist er vor allem für seine beiden Filme Double Take (2009) and dial H-I-S-T-O-R-Y (1997). Sein neuer Langfilm Shadow World basiert auf dem Buch von Andrew Feinstein und wurde beim Edinburgh International Film Festival 2016 mit dem Titel Best Documentary Feature Film ausgezeichnet. Johan Grimonprez lebt in Brüssel und New York.

Gepostet in ­­­Öffentliche Programme
Verwandte Einträge

School of Gesture - public moments

mit Lou Forster, Marina Fokidis, Rasheed Araeen, Gene Ray, Alexandra Bachzetsis und Mary Zygouri

16. Mai 2017, 17 Uhr: Lou Forster 17. Mai 2017, 17 Uhr: Marina Fokidis 19. Mai 2017, 15 Uhr: Rasheed Araeen & Gene Ray 19. Mai 2017, 17 Uhr: Alexandra Bachzetsis 21. Mai 2017, 17 Uhr: Mary Zygouri…

 Mehr
Kalender

d14 Sessions #11

mit Marina Fokidis

„Methexis“ ist ein altgriechischer Begriff aus dem Theater (μετέχω). Er bezeichnet eine bestimmte Form gemeinsamen Erlebens, bei der das Publikum am Herstellen und Improvisieren eines Rituals…

 Mehr
Kalender

Vorträge, Lesungen und Gespräche zum Auftakt des Publikationsprogramms der documenta 14 mit South as a State of Mind #6 [documenta 14 #1]

von Andreas Angelidakis, Marina Fokidis, Ayse Güleç, Quinn Latimer, Adam Szymczyk und Margarita Tsomou

Unseren Platz in der Welt bestimmen wir oft anhand aufgeladener Richtungsangaben wie Nord–Süd oder Ost–West – oder andere tun dies für uns. Man könnte auch sagen, dass die Bewegung in diese Richtungen…

 Mehr
Kalender

Präsentation von South as a State of Mind #6 [documenta 14 #1]

von Sotirios Bahtsetzis, Paul B. Preciado, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Marina Fokidis, Quinn Latimer und Adam Szymczyk

Vorträge, Lesungen und Gespräche zum Auftakt des Publikationsprogramms der documenta 14 mit South as a State of Mind #6 [documenta 14 #1]

Als Herausgeber von insgesamt vier Ausgaben für die documenta…

 Mehr
Kalender

Welcher Grund ihnen zubereitet wurde: Aufbau und Brand des Wissens

von Pierre Bal-Blanc, Marina Fokidis, Quinn Latimer, Georgios Makris, Marta Minujín
South Issue #6 [documenta 14 #1]

Die Gesellschaft für das Ende der Nekropolitik

Zu Beginn dieses Jahrhunderts entwickelte der afrikanische Denker Achille Mbembe eine dringliche dekolonialistische Kritik an Michel Foucaults Konzept der „Gouvernementalität“, dem Prozess also, durch…

 Mehr
Öffentliche Programme
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.