Tribute to Anne Charlotte Robertson
mit Haden Guest

MAI
16
Filmvorführung
20 Uhr
Griechisches Filmarchiv (Tainiothiki), Iera Odos 48 und Megalou Alexandrou 134-136, Athen
Zum iCal oder Google Calendar hinfügen

Anne Charlotte Robertson, Reel 22: August 23–September 1, 1982​: A Short Affair (And) Going Crazy, aus Five Year Diary (1981­–1997), Digitales Video übertragen von Super-8, Filmstills, Courtesy Harvard Film Archive

Anne Charlotte Robertson, die 1949 in Massachusetts geboren wurde, war eine Filmemacherin, die ihre Super-8-Kamera und ihre scharfe Selbstwahrnehmung einsetzte, um eine radikal intime Form des subjektiven Kinos zu schaffen. Auch wenn sie bereits zu Lebzeiten eine gefeierte Künstlerin war, wird Robertson erst heute als einflussreiche Pionierin des subjektiven Tagebuch-Kinos anerkannt, das sich vor allem in der Gegend von Boston und Cambridge entwickelte, am bekanntesten vielleicht in der Arbeit von Ed Pincus und Ross McElwee. Das erste von zwei Programmen mit Robertsons Filmen auf der documenta 14 kombiniert selten gezeigte kürzere Arbeiten wie etwa Spirit of ’76 mit drei eindrucksvollen Kapiteln aus dem Film Five Year Diary, darunter das bahnbrechende Reel 22: A Short Affair (And) Going Crazy (1982). Die Arbeiten werden hier zusammen mit Robertsons gefilmter Narration und einer zusätzlichen Musikspur gezeigt sowie mit einem zweiten eingesprochenen Kommentar, der vom Harvard Film Archive hinzugefügt wurde – dem einzigen Archiv von Robertsons Filmen und Aufzeichnungen und heute damit betraut, ihre Filme zu erhalten und ihr Vermächtnis zu bewahren.

Sondervorführung mit Haden Guest, Leiter des Harvard Film Archive

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Verwandte Einträge

Anne Charlotte Robertson (1949–2012)

Anne Charlotte Robertson, die 1949 in Massachusetts geboren wurde, war eine Filmemacherin, die ihre Super-8-Kamera und ihre scharfe Selbstwahrnehmung einsetzte, um eine radikal intime Form des subjektiven…

 Mehr
Notizen