Syntagma–Platz

Syntagma-Platz, Foto: Mathias Völzke

Der zentrale Platz Athens dient, dank seiner prominenten Lage direkt vor dem griechischen Parlament, seit Langem als Ausgangs- und Zielpunkt für zahlreiche Versammlungen und Demonstrationen. Der ursprünglich als „Palastplatz“ bezeichnete Ort wurde nach der Revolution vom 3. September 1843 – bei der ein vom Volk unterstützter Militäraufstand König Otto zur Einführung einer Verfassung (syntagma) zwang – umbenannt. Seit damals wird der Platz immer wieder von diversen sozialen und politischen Bewegungen in Besitz genommen, die für Menschenrechte demonstrieren und Lebensbedingungen anprangern. Ibrahim Mahamas Interesse gilt dem Aufdecken von historischen und politischen Realitäten, ökonomischen Verbindungen und sozialen Beziehungen, die in spezifische Orte eingebettet sind. Bei seiner Intervention auf dem Syntagma-Platz führt er Jutesäcke, die einst zum Transport von Waren dienten, einem neuen Zweck zu, um die unterschiedlichen Schichten politischer Aktionen sichtbar zu machen, die dort im Lauf der Zeit stattgefunden haben.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.