Numismatisches Museum

Numismatisches Museum, Foto: Mathias Völzke

Das Museum befindet sich in einem ehemaligen Wohnhaus des deutschen Archäologen Heinrich Schliemann, das von Ernst Ziller entworfen wurde. Seine Innenausstattung – einstmals das Nonplusultra an Opulenz – spiegelt den Einfluss der archäologischen Ausgrabungen in Pompeji auf die Entwicklung des Klassizismus wider. Im Jahr 1834 gegründet, zählt es zu den ältesten öffentlichen Museen in Griechenland und widmet sich dem Sammeln von Zahlungsmitteln und der Erforschung von Währungssystemen. Israel Galván, Pedro G. Romero und Niño de Elche nutzen das Numismatische Museum als improvisiertes Theater, um die Beziehungen zwischen Heiligem und Profanem, Geld und Sexualität sowie Körper und Münze zu reflektieren.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Verwandte Einträge

La farsa monea

von Israel Galván, Niño de Elche und Pedro G. Romero

Eine dreitägige performative Intervention mit dem Titel La farsa monea vom spanischen Tänzer Israel Galván, dem Sänger Niño de Elche und dem Künstler Pedro G. Romero. Eine Reflexion über die gesellschaftliche…

 Mehr
Kalender
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.