2 Minutes for Syria
von Abounaddara

Seit Frühling 2011, dem Beginn des Volksaufstands in Syrien, hat das Abounaddara Collective an jedem Freitag einen Kurzfilm im Internet veröffentlicht. Dieser Wochentag, der in der arabischen Welt der Muße und dem Gebet gewidmet ist, wurde zum wichtigsten Tag der Demonstrationen für Freiheit und Würde – an denen sich das Abounaddara Collective mit seinen online verbreiteten Bildern beteiligt.

Die documenta 14 präsentiert künftig auf ihrer Webseite die wöchentlich aktualisierten Filme des Abounaddara Collective, das mit seiner Arbeit eine alternative Repräsentation der syrischen Gesellschaft zeigen will und nachdrücklich für das Menschenrecht auf ein würdevolles Bild eintritt.

***

Depuis le printemps 2011, date du début d’une révolution populaire en Syrie, le collectif Abounaddara publie sur internet un film court chaque vendredi. Ce jour dédié aux loisirs et à la prière dans le monde arabe devient alors le principal jour de manifestations en faveur de la liberté et la dignité, auxquelles le collectif s'associe par ses images diffusées en ligne.

La documenta 14 accueille désormais sur son site internet le lancement des films hebdomadaires d’Abounaddara qui œuvrent pour une représentation alternative de la société syrienne autant que pour le droit de l’Homme à une image digne.

Gepostet in Arbeiten am 27.11.2015
Verwandte Einträge

Abounaddara

Seit dem Beginn des Aufstands in Syrien im Frühjahr 2011 führt das Kollektiv von Abounaddara einen Krieg der Bilder an mehreren Fronten. An erster Stelle steht dabei der Kampf gegen das syrische Regime:…

 Mehr
Künstler_innen

On Revolution (vorläufige Version)

von Maya al-Khoury und Abounaddara

14. September 2017
21 Uhr, BALi-Kinos…

 Mehr
Kalender

The Day of Judgment

von Abounaddara

Abounaddara hat sich bereit erklärt, diesen Film mit der documenta 14 zu teilen; er ist einer von 300 Filmen, die auf wöchentlicher Basis von einem anonymen Kollektiv syrischer Filmemacher_innen produziert…

 Mehr
Arbeiten

Würde hat man noch nie fotografiert​

von Abounaddara

Die Würde genießt heute kein hohes Ansehen. Sie wird als normatives Konzept begriffen, schwierig einzuschätzen und noch schwieriger mit künstlerischen Praktiken in Übereinstimmung zu bringen, die sich von Normen und Regeln befreien wollen. Es handelt sich dabei auch um ein politisches Argument, das von reaktionären Gegner_innen künstlerischer Freiheit vorgebracht wurde. Und schließlich ist die Würde ein Ideal, das in einer Atmosphäre, in der das Postfaktische triumphiert, gegen den nihilistischen Strom geht…

 Mehr
Notizen

Etwas ist faul

von Abounaddara

Etwas ist faul im Staate der Medien. So faul, dass heutzutage ein Mann, den man der Kriegsverbrechen beschuldigt, die Mainstream-Medien in Anspruch nehmen kann um zu verlautbaren, dass die Wirklichkeit…

 Mehr
Notizen

Wir sterben – Schützt das Recht am eigenen Bild!

von Abounaddara

Im Frühling 2011 erhoben die Syrer sich gegen eine überkommene Diktatur. Schüler_innen schrieben an die Mauern: Der Kaiser ist nackt. Mit dem Ruf nach Würde und Freiheit stürmten junge Leute die Straße…

 Mehr
Notizen
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.