TV Politics: Cinema FouadTango of Yearning und Being Camelia
von Mohamed Soueid

AUG
10
Filmvorführung | 10. August: Mit einer Präsentation von Mohamed Soueid und Rasha Salti
20:30 Uhr
BALi-Kinos, Rainer-Dierichs-Platz 1, Kassel
AUG
31
Filmvorführung | 10. August: Mit einer Präsentation von Mohamed Soueid und Rasha Salti
20:30 Uhr
BALi-Kinos, Rainer-Dierichs-Platz 1, Kassel
Zum iCal oder Google Calendar hinfügen

Mohamed Soueid, Tango of Yearning, 1998, Libanon, Filmstill

Cinema Fouad (1993), Mohamed Soueid, Libanon, 41 Min. Arab. mit engl. Untertiteln

Khaled, eine Transgender-Migrantin aus Syrien, die als Mann geboren wurde, träumt von einer operativen Geschlechtsumwandlung. Während sie ihren Lebensunterhalt mehr schlecht als recht durch mehrere niedere Jobs bestreitet, verliebt sie sich in einen palästinensischen Freiheitskämpfer und schließt sich seiner Widerstandsgruppe an. Sanft und einfühlsam zeichnet Cinema Fouad ein Porträt von Khaled und führt den Betrachter in eine der Unterwelten Beiruts ein, die nur selten gezeigt werden.


Tango of Yearning (1998), Mohamed Soueid, Libanon, 70 Min. Arab. mit engl. Untertiteln

Tango of Yearning entlehnt seinen Titel von „Tango der Hoffnung“, einer klassischen Ballade von Nur al-Huda, und dreht sich um das Leben des Filmemachers in Beirut, einer Stadt, über der noch immer der Schatten des Bürgerkriegs liegt. Subjektiv und sentimental betrachtet der Film die Paradoxien des Lebens und schließt mit einer Meditation über das Vergeben.


Being Camelia (Auswahl, 1994), Mohamed Soueid, Libanon, 5 Min. Arab. mit engl. Untertiteln

Being Camelia ist eine Serie experimenteller Kurzclips, die Mohamed Soueid während seiner Tätigkeit bei TéléLiban schuf, dem wichtigsten öffentlichen Fernsehkanal im Libanon. Ursprünglich als Füllprogramm über Essen geplant, das während des Ramadan im Jahr 1994 gezeigt werden sollte, entstand aus diesen 34 mal 5 Minuten eine kontroverse satirische tägliche Serie, die die libanesische Esskultur kritisierte und die fortwährenden Veränderungen im Nachkriegs-Libanon beschrieb.

10. August: Mit einer Präsentation von Mohamed Soueid und Rasha Salti


Mohamed Soueid ist libanesischer Autor, Dramaturg, Filmemacher und Produzent.

Rasha Salti ist Kuratorin und Autorin mit einem Schwerpunkt auf Filmpraktiken in der arabischen Welt. Sie lebt und arbeitet zwischen Beirut und Paris.

Das Filmprogramm TV Politics nimmt einige der wichtigsten Versuche seit Mitte des 20. Jahrhunderts neu in den Blick, die eine radikale Herangehensweise an die Politik des Fernsehens ausdrückten. Gezeigt werden Filmarbeiten, die überdenken wollten, was das Fernsehen sein kann, während sie zugleich versuchten, eine andere Art der Analyse der sozialen und kulturellen Realität vorzunehmen.

Tickets: 7,50 € / ermäßigt 7 €

Gepostet in Filmprogramm
Verwandte Einträge

Nightfall und Being Camelia

von Mohamed Soueid

Nightfall (2002), Mohamed Soueid, Libanon, 80 Min. Arab. mit engl. Untertiteln

Der Studentenbrigade der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) gehörten auch linke Studenten aus dem Libanon an…

 Mehr
Kalender

How Bitter My Sweet und Being Camelia

von Mohamed Soueid

How Bitter My Sweet (2009), Mohamed Soueid, Libanon/UAE, 2009, 90 Min. Arab. mit engl. Untertiteln
Being Camelia (Auswahl, 1994), Mohamed Soueid, Libanon, 5 Min. Arab. mit engl. Untertiteln

30. Juni: Mit…

 Mehr
Kalender

The Sky Is Not Always Above und Being Camelia

von Mohamed Soueid

The Sky Is Not Always Above (2006), Mohamed Soueid, Libanon/UAE, 93 Min. Arab. mit engl. Untertiteln
Being Camelia (Auswahl, 1994), Mohamed Soueid, Libanon, 5 Min. Arab. mit engl. Untertiteln

29. Juni:…

 Mehr
Kalender

TV Politics

Ein Filmprogramm der documenta 14 mit Alberto Grifi, Isuma Productions, Sarah Maldoror, Alanis Obomsawin, Nagisa Oshima und Mohamed Soueid in den BALi-Kinos
22. Juni – 15. September…

 Mehr
Notizen
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.