Synantiseis: #4 documenta 9
Now in 1992
mit Pier Luigi Tazzi, Denys Zacharopoulos und Monika Szewczyk

MAI
8
19:30–21 Uhr
Avdi–Platz, Avdi–Platz, Athen
Zum iCal oder Google Calendar hinfügen

Thomas Schütte, Die Fremden, 1992, print

Wir haben zwei Kuratoren der documenta IX – Pier Luigi Tazzi und Denys Zacharopoulos – gefragt, wie es sich für sie angefühlt hat, in den Jahren des kommunistischen Zusammenbruchs zu arbeiten, und bekamen überraschende Antworten. Die beiden mieden Klischees ebenso wie Theoretisierungen und erwiesen sich als faszinierende Gesprächspartner. Sie sahen das Kunst- oder auch Geschichte-Machen als intuitiven, spontanen und freudvollen Umgang mit dem Chaos (ohne jede Gewissheit, auf der „richtigen Seite“ der Geschichte zu stehen). Das hat uns heute, da die Schlagzeilen immer neue Krisen verkünden (Krisen der Einwanderung, der Wirtschaft, der Demokratie) und sich unter deren Oberfläche tiefere Krisen des Geistes, der Libido, der Fantasie erahnen lassen, noch oder wieder viel zu sagen. Wir nutzen das im Entstehen begriffene Monument to Revolution von Sanja Iveković (nur wenige Schritte entfernt von der zurzeit von Denys Zacharopoulos geleiteten Städtischen Galerie) ganz in seinem Sinne, indem wir uns dort versammeln, uns eine aus den Verwirrungen der Gegenwart hervorgehende Zukunft ausdenken und darauf anstoßen. Moderiert von documenta 14-Kuratorin Monika Szewczyk.


Denys Zacharopoulos ist Kunsthistoriker und Kritiker. Er hat in Frankreich Geschichte und Theorie der Kunst studiert. 1992 war er Leiter der Domaine de Kerguéhennec in der Bretagne und Kurator der documenta 9. 1999 kuratierte er den französischen Pavillon der Kunstbiennale in Venedig. Er war als Berater zahlreicher öffentlicher Sammlungen tätig, außerdem als Generalinspektor des französischen Kultusministeriums und Universitätsprofessor in Genf, Grenoble, Wien, Amsterdam, Athen und auf Lesbos. Zacharopoulos hat zahlreiche kunstwissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. Er lebt und arbeitet zurzeit in Griechenland.

Pier Luigi Tazzi kam 1941 in Colonnata, Florenz, Italien, zur Welt und lebt heute in Capalle, Florenz, sowie in NongPrue, ChonBuri, Thailand. Der Kunstkritiker und Kurator ist seit 1998 Vorsitzender der gemeinnützigen Organisation Fondazione Lanfranco Baldi in Pelago. 2016 war er Gründungsmitglied von Cantiere Toscana.

Monika Szewczyk ist unter anderem Kuratorin der documenta 14 und Mitglied – unter anderem – der Army of Beautiful Women.

Gepostet in Vermittlungsprogramm
Verwandte Einträge

Unterdessen steuert Aboubakar Fofana eine Text-ilie zum documenta 14 Reader bei

von Monika Szewczyk

Einen Tag brauchte der Künstler Aboubakar Fofana, um am Mentis Zentrum für die Bewahrung traditioneller Textiltechniken in der Polyfimoustraße 6, Athen, seine fructosebasierte Indigo-Küpe aufzubauen…

 Mehr
Notizen

d14 Sessions #5

mit Monika Szewczyk und Irena Haiduk

Die Zukunft Europas als ein Gegebenes. In dieser Session sind die Teilnehmer_innen eingeladen, gemeinsam ein Geschenk zu fabrizieren: ein Geschenk für den Komponisten Fredric Rzewski in Form eines aufgenommenen…

 Mehr
Kalender

Nachtschicht #4

mit Monika Szewczyk
Kalender
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.