Königsplatz

Königsplatz, Foto: Michael Nast

Während Olu Oguibes Projekt in Athen, The Biafra Time Capsule (2017), ein Archiv der menschlichen Tragödie des Biafrakriegs (1967–1970) darstellt, bezieht sich seine Arbeit in Kassel auf die humanitäre Hilfe für Kriegsopfer im Allgemeinen. Zur Bekräftigung des zeitlosen und universellen Fürsorgeprinzips für alle, die unter Flucht und Verfolgung leiden, nimmt Oguibes Projekt die monumentale Form eines Obelisken an, der am Königsplatz aufgestellt und mit einem viersprachigen Text versehen ist. Das Fremdlinge und Flüchtlinge Monument (2017) entstand aus den Kindheitserfahrungen des Künstlers, der den Biafrakrieg, bei dem in nur dreißig Monaten rund zwei Millionen Zivilisten ums Leben kamen, überlebte.

Der 1767 eingeweihte Königsplatz, benannt nach dem Landgrafen Friedrich von Hessen-Kassel (1676–1751), der auch König von Schweden war, ist ein beliebter Ort für Versammlungen, Feste und politische Demonstrationen. Im Jahr 2015 fanden hier Proteste gegen die Missstände in Flüchtlingsunterkünften statt. In Oguibes Obelisken manifestieren sich die Ablehnung des Anti-Einwanderer-Fanatismus, der neuerdings in einigen Teilen der Welt von einigen Staatsoberhäuptern und ihren Anhängern verbreitet wird, und die Anerkennung der lebensrettenden Gastfreundschaft und Zuflucht, die andere angeboten haben, um diesem Fanatismus entgegenzuwirken.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.