Gießhaus (Universität Kassel)

Gießhaus (Universität Kassel), Foto: Mathias Völzke

Das Gießhaus entstand als Teil der Henschelei, einer Fabrik aus dem 19. Jahrhundert der Industriellenfamilie Henschel, die sich auf den Bau von Lokomotiven, Fahrzeugen und Flugzeugen spezialisierte. Die Henschelei wurde unter den Nazis im Zweiten Weltkrieg zu einer der wichtigsten Produktionsstätten für Waffen. Sie war verantwortlich für den Bau von Lokomotiven und Panzern für das Militär und beschäftigte 1942 über 6.000 Zwangsarbeiter. Während der documenta 14 verwandelt sich das Gießhaus in einen Vorführraum, in dem Angela Melitopoulos’ Mehrkanal-Video- und Klanginstallation Crossings (2017) zu sehen und zu hören ist. Die erst vor Kurzem in den griechischen Minen von Lavrio und Skouries und in den Flüchtlingslagern auf Lesbos und in Piräus gedrehte Dokumentation setzt sich mit den kulturellen Dimensionen und historischen Kontinuitäten der Wirtschafts- und Bürgerkriege in der Region auseinander.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.