Epigraphisches Museum

Epigraphisches Museum, Foto: Mathias Völzke

Dieses 1885 gegründete Museum beherbergt eine Fülle von Inschriften, die vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis in die spätrömische Epoche datieren: Finanzaufstellungen, Verträge, Erlasse, heilige Gesetze, Begräbnisstelen und antike Graffiti. Darunter befinden sich Texte, die abwechselnd von links nach rechts und von rechts nach links geschrieben sind, ein Verfahren, das als Bustrophedon bezeichnet wird. Wie im Namen anklingt, erinnert es an einen Ochsen, der einen Pflug zieht und am Ende jeder Furche umdreht. Die Künstlerin Gauri Gill zeigt Werke aus ihren Fotoserien im Dialog mit den Ausstellungsdisplays. The Mark on the Wall, Traces und Proof of Residence dokumentieren traditionelle Verwendungen von Text und Inschriften, während die Birth Series eine Meditation über die Ursprünge von Geschichte ist. Zur Serie „The Mark on the Wall“ bemerkt sie: „Ich glaube, dass diese Fragmente kleine Einblicke in das kollektive Bewusstsein einer ländlichen Gemeinde darstellen.“

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.