Olympieion

Olympieion, Foto: Mathias Völzke

Der erste Entwurf für einen der größten Tempel der Antike, das Olympieion (auch bekannt als Tempel des Olympischen Zeus), stammt aus dem Jahr 515 v. Chr. und geht auf Peisistratos zurück. Die Errichtung des Bauwerks jedoch kam 600 Jahre lang nicht recht voran und wurde erst im 2. Jahrhundert n. Chr. unter dem römischen Kaiser Hadrian fortgesetzt. In der Zeit des Byzantinischen Reichs wurde der Marmor des Tempels für den Bau von Häusern und Kirchen in der Umgebung verwendet. Von den ursprünglich 104 riesigen korinthischen Säulen stehen heute nur noch 15, eine weitere wurde 1852 von einem Sturm zu Fall gebracht und bildet liegend eine Linie aus symmetrischen Marmorringen. Prinz Gholam performen an diesem Ort körperliche Konstellationen, die sie mithilfe von Gemälden, Skulpturen und historischen Fotografien internalisiert haben, bezogen von Delacroix, der piktorialen Sprache von Nelly und Wilhelm von Plüschows ambivalenten arkadischen Codes, um nur einige zu nennen.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Verwandte Einträge

My Sweet Country​

von Prinz Gholam

Prinz Gholam performen ihre erarbeiteten Bilder in körperlichen Konstellationen. Ihre zeitgenössischen Körper sind Zeugen eines ambivalenten Verhältnisses zu einem Erbe von Verhalten und Gesten.

 Mehr
Kalender
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.