Byzantinisches und Christliches Museum (Gärten)

Byzantinisches und Christliches Museum, Foto: Mathias Völzke

Das Museum, das die staatliche Sammlung religiöser Kunst und Artefakte aus dem 3. bis zum 20. Jahrhundert ausstellt, ist heute in der Villa Ilissia untergebracht. Gebaut wurde dieser Winterpalast von dem griechischen Architekten Stamatis Kleanthis für Sophie de Marbois-Lebrun, Herzogin von Piacenza (1785–1854), nachdem sich die in Philadelphia geborene Philhellenin 1837 in Athen niedergelassen hatte. Die Gärten, die sich an die Villa anschließen, erstrecken sich zu den einstigen Ufern des Flusses Ilissos, der heute trockengefallen ist oder unterirdisch verläuft. Doch im 5. Jahrhundert war das Gebiet, das damals Froschinsel hieß, noch Sumpfland. Hier bieten wir der Träumerei des kürzlich verstorbenen Fluxus-Künstlers Benjamin Patterson Raum. Er war auf Einladung der documenta 14 nach Athen gekommen und hatte den Wunsch, „sonisches Graffiti“ aus Froschstimmen zu schaffen.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.