Stadttheater Piräus

Stadttheater Piräus, Foto: Fanis Vlastaras

Das Stadttheater Piräus ist ein typisches Beispiel für die Architektur öffentlicher Gebäude im Griechenland des 19. Jahrhunderts. Das nach den Plänen von Ioannis Lazarimos errichtete neoklassische Gebäude dient seit 1895 als Treffpunkt für die Kunstszene der Stadt. Nach dem Ersten Weltkrieg fungierte es als Garnisonskommandantur; in seinen Räumlichkeiten war neben anderen Gewerkschaften auch das Arbeitnehmerzentrum von Piräus untergebracht. 1922, nach der Vertreibung der Griechen von der Westküste Kleinasiens durch die Türken, wurde ein Teil des Theaters in eine Schule umgewandelt, Flüchtlinge nutzten die Theaterlogen als Wohnraum. Hier stellt Alexandra Bachzetsis ihr Projekt Private Song vor, das die sich verändernden Konstruktionen geschlechtsbasierter Identitäten und Affekte in der Populärkultur analysiert. Private Song schlägt die Rahmung als Wahrnehmungsstrategie vor, um die Beziehung der Zuschauer_innen zu den sich auf der Bühne bewegenden Körpern zu hinterfragen, zu unterstreichen oder zu neutralisieren. Dieser Akt des Einrahmens schafft eine fantasmatische Szene, die ihrerseits die Position der Betrachter_innen transformiert.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Verwandte Einträge

Private Song

von Alexandra Bachzetsis

Private Song schlägt die Rahmung als Wahrnehmungsstrategie für Infragestellung, Hervorhebung oder Neutralisierung der Beziehung der Betrachter_innen zu den sich bewegenden Körpern auf der Bühne vor…

 Mehr
Kalender
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.