Museum für Islamische Kunst, Benaki-Museum

Museum für Islamische Kunst, Benaki-Museum, photo: Mathias Völzke

Vom Fall Konstantinopels im Jahr 1453 bis zur Revolution, aus der 1921 das moderne Griechenland hervorging, stand die Balkanhalbinsel unter der Herrschaft der Osmanen. Das Museum für Islamische Kunst, das in einer restaurierten neoklassizistischen Villa untergebracht ist, ging 1931 aus der Sammlung von Antonis Benakis hervor. Die Kaufmannsfamilie Benakis lebte bis ins frühe 20. Jahrhundert in Alexandria, wo auch viele der Exponate zusammengetragen wurden. Heute umspannt die Sammlung des Museums, eine Dependance des umfassenderen Benaki-Museums, zwölf Jahrhunderte islamischer Kunst. Mounira Al Solh stellt ein reich besticktes Zelt aus, das von der Decke herabhängt: ein Angebot und ein Zufluchtsort für jene, die durch Kriege und gewalttätige Vertreibungen entwurzelt wurden. Auf dem Zelt sind Stickereien aus floralen Elementen, Texten, Laub und anderen fragilen Materialien zu sehen, Schmuckelemente, die sich auf die tradierten Ornamente der Antike, der byzantinischen und osmanischen Epoche beziehen. Im Zelt liegt auf einem niedrigen Tisch ein Buch, das die Geschichten der Vertriebenen enthält, denen die Künstlerin vergangenes Jahr in Athen und Kassel begegnet ist.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.