Ludwig Emil Grimm
(1790–1863)

Ludwig Emil Grimm, Zwei Mulatten, Studienköpfe, 1815, Grafit auf Papier (links), Zigeunerleben, 1840, Radierung (mitte), Drei feilschende Juden, 1820, Tinte auf Papier (rechts), Grimm-Sammlung der Stadt Kassel, Installationsansicht, Neue Galerie, Kassel, documenta 14, Foto: Mathias Völzke

Obwohl weit weniger bekannt als seine beiden Märchen sammelnden, Wörterbuch schreibenden Brüder Jacob und Wilhelm, verdient Ludwig Emil Grimm große Anerkennung für seine Arbeit als Zeichner, Radierer und Maler. Er war Gründungsmitglied der Willingshäuser Malerkolonie und wurde in den frühen 1830er Jahren Professor an der Kunstakademie, der heutigen Kunsthochschule, in Kassel. In dieser Zeit entstanden einige seiner charakteristischsten Werke, die von der Begegnung mit verschiedenen „Anderen“ im nördlichen Hessen zeugen, darunter „feilschende Juden“, „zwei Mulatten“, „Zigeunerfamilie“ und, am faszinierendsten, eine Szene, die eine westlich gekleidete Dame zeigt, die, in einen Käfig gesperrt, einer Gruppe von „Eingeborenen“ präsentiert wird.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.