Benode Behari Mukherjee
(1904–1980)

Benode Behari Mukherjee und Visva-Bharati News, Sammlungen Sushobhan Adhikary, und Abhijit Lath und Reena Lath, Installationansicht, Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA) – Pireos-Straße („Nikos-Kessanlis“-Ausstellungshalle), documenta 14, Foto: Yiannis Hadjiaslanis

Benode Behari Mukherjee und Visva-Bharati News, Sammlungen Sushobhan Adhikary, und Abhijit Lath und Reena Lath, Installationansicht, Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA) – Pireos-Straße („Nikos-Kessanlis“-Ausstellungshalle), documenta 14, Foto: Yiannis Hadjiaslanis

Benode Behari Mukherjee und Visva-Bharati News, Sammlungen Sushobhan Adhikary, und Abhijit Lath und Reena Lath, Installationansicht, Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA) – Pireos-Straße („Nikos-Kessanlis“-Ausstellungshalle), documenta 14, Foto: Yiannis Hadjiaslanis

Benode Behari Mukherjee und Visva-Bharati News, Sammlungen Sushobhan Adhikary, und Abhijit Lath und Reena Lath, Installationansicht, Hochschule der Bildenden Künste Athen (ASFA) – Pireos-Straße („Nikos-Kessanlis“-Ausstellungshalle), documenta 14, Foto: Yiannis Hadjiaslanis

Benode Behari Mukherjee (1904–80) war ein führender moderner Künstler und Lehrer am Kala Bhavana (Institut der Schönen Künste) in Shantiniketan, Westbengalen. Neben seinen zeichnerischen Arbeiten, seinen Wachsskulpturen, Kollagen und Drucktechniken (wobei sein besonderes Interesse der ostasiatischen und japanischen Tradition galt), schuf er große Wandgemälde an den Campusgebäuden und folgte damit Rabindranath Tagores Ideen von einer lebendigen architektonischen Umwelt und dem Lernen unter freiem Himmel. Mukherjee litt sein Leben lang an Problemen mit seiner Sehkraft, setzte sein künstlerisches Schaffen aber auch nach seiner Erblindung fort, wobei er diese als einen „neuen Seinszustand“ begriff. Er war Förderer und Mentor von Künstlern wie K. G. Subramanyan und Somnath Hore und des Filmemachers Satyajit Ray.

Mit einer Serie von historischen Skizzen porträtiert der Künstler Alltag und Umfeld der Lehrtätigkeit an einer ländlichen Kunstschule und deren Traditionen hinsichtlich Theater, Musik und den Diskussionen im Kollektiv.

Visva-Bharati News
Die Ausstellung von verschiedenen Ausgaben der Visva-Bharati News machen die Bildungsphilosophie, den Internationalismus und die generationenübergreifende Förderung in einem radikal bäuerlichen Rahmen deutlich, die am Kala Bhavana (Institut der Schönen Künste) in Shantiniketan, das Rabindranath Tagore (1861–1941) begründete, praktiziert wurden. Die ausgewählten Ausgaben beinhalten Gedichte Tagores, Originaldrucke, die von den Künstler-Lehrern in Shantiniketan angefertigt wurden, Essays und Briefe, die den Lehrplan betreffen, Aufzeichnungen von Bildungsreisen, Tanzstücke als Bausteine des Lernens und Versuche zur landwirtschaftlichen Entwicklung, die um den Campus herum unternommen wurden.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
OK

Es handelt sich um eine historische Website. Hier erhalten Sie jeweils Details zum Impressum, Datenschutz und weitere Informationen.