Rundfunk Aeterna
von Jan-Peter E.R. Sonntag

00:00/52:29

Eine Radiooper für Violine, Saxofon, Kontrabassklarinette, Tuba, sonD-Kontrabass, Schlagwerk, Tonbandgerät, Rauschgenerator, SM SW-Transistorradio, Audion-Feedback-Radio-System, Radiostudio und digitale Stimmen

ELF, Sferics, Äther und Strahl, Funke, Röhre, Transistorschaltung, Studio und Apparat, staatliche Institution, SETI und Bluetooth – all dies war und ist gerade noch Radio. Was waren Visionen von Radiokunst, als das erste elektronische Massenmedium noch jung war? Künstler nutzten alle Schichten bis zur Trägerwelle als Skulptur im Raum. Was ist, wenn Rauschen zum Signal wird?

In einem Radiostudio mit einem Ensemble aus Experten für erweiterte Instrumental-Techniken, Apparaten und Technikern, menschlichen und digitalen Sprechern im Format einer Radio-Oper surft Sonntag durch den Äther, unsere Modelle von Hören und dem elektromagnetischer Spektrum, die auch unbenannt und beschrieben noch nach dem Anthropozän schwingen werden.


Ensemble

Stimme: Sam Ashley; Trompete: Axel Dörner; sonD-Kontrabass: Lars Gühlcke; Tuba: Robin Hayward; Kontrabassklarinette: Theo Nabicht; Trommeln: Oliver H.J. Sonntag; Transistorradio/Stimme/Analoge und digitale Studiotechnik/Audion Feedback Radio System: Jan-Peter E.R. Sonntag; Tonbandgerät: Tim Tetzner; Schlagzeug und Selbstbau-Saiteninstrumente: Michael Vorfeld; Violine: Biliana Voutchkova.

Libretto, Komposition und Postproduktion: Jan-Peter E.R. Sonntag; Dialogregie: Ulrike Klein; Aufnahmeleitung: Alexander Brennecke; Gestaltung Radio Circuit: Jens Bakenhus; Produktionsleitung: Lars Gühlcke; Produktionsassistenz: Anton von Heiseler

Nächste Ausstrahlung: 29. April 2017, 10:00 (UTC-5)

Gepostet in Öffentliches Radio am 08.04.2017