Michail Matjuschin
(1861–1934)

Diese Partiturfragmente für Gesang und Klavier sind alles, was sich von Michail Matjuschins Kompositionen für die erste futuristische Oper erhalten hat. Die Partitur bevorzugt im Klavierteil chromatische Harmonien und verwendet Vierteltöne. Matjuschin war ein Pionier der mikrotonalen Musik, die Bestandteil des universellen Systems des „erweiterten Sehens” war, das er sein ganzes Leben lang weiterentwickelte. Dieses System des erweiterten Sehens nannte er Zorved – eine Wortschöpfung, in der Sehen und Wissen mittels zweier Worte verschmolzen wurden: „Zorkost” bedeutet Scharfsichtigkeit und „Vedanje” fundamental spirituelles Wissen. Das russische Wort „Vedatj” hat die gleiche Wurzel wie die „Vedas” in Sanskrit.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung