Valery Pavlovich Lamakh
(1925–1978)

„In jedem Menschen gibt es ein Licht, eine Sonne, und dadurch sind wir in der Lage, ein äußeres Licht, die äußere Sonne zu sehen“, schrieb Lamakh in einem seiner Schemata-Bücher. Diese Bücher bilden einen kosmologischen Mythos, der von dem Künstler über dreißig Jahre lang entwickelt wurde. Lamakh begann Anfang der 1940er Jahre, die Bücher zu konzipieren, als er zur Zwangsarbeit nach Deutschland geschickt wurde. In dem großen kosmischen Bild, das in den fünf Büchern entwickelt wird, wird das Wort „Schema“ so erhöht, dass es als Linse für fundamentales Wissen fungiert, das auf Licht basiert. In Lamakhs eigenen Worten ist ein Schema „eine Konstellation von Knoten, die Licht atmen; sie nähern sich einander unendlich an, sie glühen und verblassen und drücken die Unausdrücklichkeit der Welt aus.“

Gepostet in Öffentliche Ausstellung