Conrad Felixmüller
(1897–1977)

Conrad Felixmüller, Bildnis Franz Pfemfert, 1923, Öl auf Leinwand
, Museumslandschaft Hessen Kassel, Installationsansicht, Neue Galerie, Kassel, documenta 14, © Conrad Felixmüller/VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Mathias Völzke

Conrad Felixmüller wurde 1897 in Dresden geboren, wo er bei dem hessischen realistischen Maler Carl Bantzer studierte. Er war Gründungsmitglied des avantgardistischen Künstlerkollektivs Novembergruppe, und von 1919 bis 1924 Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands KPD. Während dieser Zeit lernte Felixmüller Franz Pfemfert kennen, „einen giftigen Kritiker des Kapitalismus und der Wilhelminischen Gesellschaft“ und Gründer des bahnbrechenden Literatur- und Politikjournals Die Aktion (1911–32). Pfemfert starb 1954 als verarmter kommerzieller Fotograf in Mexikostadt. Felixmüller lernte 1917 Cornelia Gurlitt über ihren Bruder Hildebrand kennen, Nachkommen einer kulturell gebildeten Dresdner Familie; er zeichnete das hier gezeigte Portrait Schwester Cornelia Gurlitt 1917, während sie von ihrem Einsatz als Krankenschwester an der Ostfront auf Heimaturlaub war.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung