André Pierre
(1915–2005)

André Pierre, Installationsansicht, Benaki Museum—Annex Pireos-Strasse, Athen, documenta 14, Foto: Stathis Mamalakis

André Pierre, Imamou (1970er Jahre, links) und Baron Samedi (ca. 1977, rechts), Installationsansicht, Benaki Museum—Annex Pireos-Strasse, Athen, documenta 14, Foto: Stathis Mamalakis

André Pierre, Installationsansicht, Benaki Museum—Annex Pireos-Strasse, Athen, documenta 14, Foto: Stathis Mamalakis

André Pierre, Untitled, ca. 1977, Installationsansicht, Benaki Museum—Annex Pireos-Strasse, Athen, documenta 14, Foto: Stathis Mamalakis

André Pierre (1916–2005), geboren auf Haiti, lebte in Croix-des-Missions am äußeren Rand von Port-au-Prince und schuf sein Werk als autodidaktischer Künstler und hoch angesehener Voudun-Priester. Darüber hinaus beschäftigte er sich mit landwirtschaftlicher Kultivierung. Beeinflusst durch das Pantheon des Voudun, zu dem Loas (die Geister des haitianischen Vouduns) ebenso wie Baron Samedi und Grand Bois gehören, verrichtete Pierre oftmals Gebete und Gesänge, wenn er malte. Die Symbolik der Vèvè taucht inmitten dichter piktorialer Szenen auf, und rituelle Zeremonien werden mit großer Detailgenauigkeit inmitten von Wäldern oder an Flussläufen dargestellt. 1947 traf Pierre die Filmemacherin und Dichterin Maya Deren, als diese Voudun-Rituale und Tänze in Haiti filmte. Deren bewunderte Pierres künstlerischen Ansatz, und zwischen den beiden entwickelte sich eine Freundschaft. Sie wurde später in dem Tempel, an dem Pierre praktizierte, in die Geheimnisse des Voudun initiiert.

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Verwandte Einträge

André Pierre (1915–2005)

Man betrachte Grand Bois (1975) mit seinen Überlagerungen von bewegt gestikulierenden Zweigen des Baumes/Gottes; oder die Haltung und das mysteriöse In-den-Vordergrund-Treten des Hahnes in Imamou (1970er…

 Mehr
Notizen