Ross Birrell

Ross Birrell, Syrian Expat Philharmonic Orchestra (SEPO), Berliner Philharmonie, 2016. Referenzbild für Ross Birrell und David Harding, Symphony of Sorrowful Songs (2017), Henryk Górecki, Symphonie Nr. 3, op. 36 (1976), bekannt als Symphony of Sorrowful Songs, aufgeführt vom Athens State Orchestra mit Mitgliedern des Syrian Expat Philharmonic Orchestra, Athen, © SEPOsepo – philharmonic.com, Foto: Maik Reichert

Dinge tendieren – manchmal – dazu, persönlich zu werden. Meine Bekanntschaft mit Ross Birrell verdanke ich Gustav Metzger, dessen Walter Benjamin gewidmete Ausstellung In Memoriam ich 2006 in der Kunsthalle Basel organisierte. Wir baten den Künstler, als Begleitveranstaltung zur Ausstellung einen Film zu wählen, der im angrenzenden Kino präsentiert werden sollte. Metzger erklärte, er habe erst unlängst bei der Eröffnung einer Ausstellung von John Latham seine schottischen Künstlerfreunde Ross Birrell und David Harding (ebenfalls mit Latham befreundet) getroffen. Die beiden stellten zu diesem Zeitpunkt gerade ihr neues Filmprojekt über Benjamin fertig. Ohne weitere Umstände lud ich Harding und Birrell ein, ihr Werk in Basel vorzustellen. Port Bou: 18 Fragments for Walter Benjamin (2006) besteht aus mehreren miteinander verknüpften Erzählungen, darunter Birrells Wanderung über die Pyrenäen. Diese folgt der Route, die Benjamin 1940 auf seiner Flucht vor den Nazis nahm und die ihn ins spanische Dorf Portbou führte, wo er sich am 26. September desselben Jahres das Leben nahm. Während Birrell (geboren 1969) das Gebirge überquert, sehen wir David Harding (geboren 1937), der in einem Café auf dem zentralen Platz von Portbou auf ihn wartet, dabei an einem Getränk nippt und sich Notizen macht – ein visuelles Echo des „alten Benjamin“ nach den Erinnerungen von Lisa Fittko, die dem Schriftsteller auf der letzten hoffnungsvollen Passage seines Lebens Geleit gab. Nach der glücklichen Wiedervereinigung der beiden Künstler spazieren diese durch das Dorf bis zu einem 1994 vom israelischen Bildhauer Dani Karavan errichteten Monument, das Benjamin gewidmet ist: Passagen besteht aus einem Tunnel und einer Treppenflucht, die von der Felswand steil in die Tiefe führt und erst unmittelbar über dem brodelnden Meer innehält.

18 Fragments ist charakteristisch für die performative und tagebuchartige, subjektive und fragmentarische Arbeitsweise von Ross Birrell, in der unterschiedliche Narrative miteinander verwoben werden – mit einigen losen Enden. „Das Fragment ist der Eingriff des Todes ins Werk. Indem er es zerstört, nimmt er den Makel des Scheins von ihm“, schreibt Theodor W. Adorno, ein Freund Benjamins, in seiner Ästhetischen Theorie. In Birrells laufendem Projekt „Envoy“ nimmt kritisches Denken die Form einer Geste an: Ein – in der Regel historisch gewichtiges – Buch wird in ein Gewässer oder in eine Schlucht geworfen, zuletzt etwa Utopia von Thomas Morus, das am 11. März 2016 in Piräus seinen Weg ins Mittelmeer fand. Ein Foto hält dabei das Buch auf dem Scheitelpunkt seines kurzen Flugs ebenso fest wie den Werfer, der auf sicherem Boden steht. Jedes Projekt (vom lateinischen proicere, „vorwärtswerfen“) ist ein Wurf, so wie es auch immer einen Abgrund gibt, der sich vor uns auftut.

— Adam Szymczyk

Gepostet in Öffentliche Ausstellung
Auszug aus dem documenta 14: Daybook
Verwandte Einträge

What is it to read?

mit Ross Birrell

In this meeting the artist Ross Birrell makes a special presentation of his upcoming publication “The Parasite” (2017). Done within the research framework of documenta 14, “The Parasite” is a text…

 Mehr
Kalender

The Athens–Kassel Ride: The Transit of Hermes
Ankunft der Wanderreiter_innen in Kassel

von Ross Birrell

Nach dreimonatiger Reise und einer Wegstrecke von 3000 Kilometern erreichen die Wanderreiter_innen von The Athens–Kassel Ride: The Transit of Hermes den Endpunkt ihrer Route. Am 9. Juli um 14 Uhr treffen…

 Mehr
Kalender

Der documenta 14 Reader und documenta 14: Daybook

mit Ross Birrell, Moyra Davey, Natasha Ginwala, Hiwa K, Quinn Latimer, Isabell Lorey, Adam Szymczyk und Katerina Tselou

Feiern Sie mit Adam Szymczyk, dem Künstlerischen Leiter der documenta 14, und der Chefredakteurin der Publikationen, Quinn Latimer, die Publikationen Der documenta 14 Reader und documenta 14: Daybook

 Mehr
Kalender

The Athens–Kassel Ride: The Transit of Hermes

von Ross Birrell

Auftaktveranstaltung von The Athens-Kassel Ride, beginnend an der Kirche der Hl. Sophia, Akropolis, Dionysiou Areopagitou

Inspiriert von Aimé Tschiffelys Wanderung von Buenos Aires nach New York (1925–28)…

 Mehr
Kalender

Henryk Górecki, Symphony No. 3, Op. 36, Symphony of Sorrowful Songs

mit Ross Birrell, David Harding, Athens State Orchestra und Syrian Expat Philharmonic Orchestra (SEPO)

Die Musikperformance ist eine Koproduktion der documenta 14, des Athener Staatsorchesters und der Athener Konzerthalle Megaron. Ein Teil der Erlöse wird der Initiative des Athener Staatsorchesters „Pink…

 Mehr
Kalender

The Transit of Hermes (Die Durchreise des Hermes)

von Ross Birrell

The Athens-Kassel Ride – ein mobiles, partizipatorisches, menschlich-pferdeartiges, 100 Tage andauerndes Ensemble – ist ein 3000 km langer Wanderritt durch Europa, der die zwei Städte der documenta 14 miteinander verbindet…

 Mehr
Notizen